+
Eric Frenzel siegte beim Weltcup in Lathi.

Weltcupsieg in Finnland

Erik Frenzel gewinnt nach Riiber-Patzer in Lahti

Lahti - Als Eric Frenzel erschöpft seinen siebten Saisonsieg feierte, stand „Falschfahrer“ Jarl Magnus Riiber noch immer mit leerem Blick im Ziel und schüttelte den Kopf

 „Heute hatte ich das Glück eindeutig auf meiner Seite“, sagte Kombinierer Frenzel über den wohl kuriosesten Erfolg seiner Karriere und wunderte sich über den peinlichen Patzer seines Konkurrenten: „Ich habe nur gedacht: Was hat Jarl denn jetzt vor?“

Der erst 18 Jahre alte Riiber lag im finnischen Lahti bis zur letzten Kurve klar vor Frenzel in Führung, bog dann aber plötzlich auf die falsche Bahn ab und wurde für die Abkürzung disqualifiziert. „Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es am Ende so läuft. Für ihn ist es natürlich schade“, sagte Olympiasieger Frenzel, der somit vor dem Japaner Akito Watabe gewann. Noch vor dem Abflug nach Lathi verriet Frenzel der tz sein Erfolgsgeheimnis.

Ein Jahr vor der WM an gleicher Stelle landete Frenzel somit bereits zum zehnten Mal in Folge auf dem Podest und baute seine Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Im Kampf um die große Kristallkugel liegt der Titelverteidiger mit 1011 Punkten nun klar vor Watabe (844).

Riiber wird dagegen immer mehr zur tragischen Figur. Des Oslo-Sieger war schon beim Seefeld-Triple wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert worden und verpasste alle drei Wettkämpfe. Bundestrainer Hermann Weinbuch hatte beinahe schon Mitleid mit dem Norweger. „Es tut mir leid für den jungen Burschen. Aber ein paar Sachen muss er noch lernen. Der Athlet ist selbst für sich verantwortlich.“

Zweitbester Deutscher wurde nach einer starken Aufholjagd Johannes Rydzek (Oberstdorf). Der Weltmeister, der zwei seiner bisherigen fünf Weltcupsiege in Lahti geholt hatte, kämpfte sich in der Loipe noch vom 14. auf den guten fünften Rang. Sechster wurde Fabian Rießle (Breitnau), der sogar nur von Platz 20 gestartet war und in der Gesamtwertung somit Dritter bleibt.

Manuel Faißt (Baiersbronn) rundete als Zehnter das erstklassige deutsche Ergebnis ab. Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) und Tino Edelmann (Zella-Mehlis) schafften es auf den Rängen 22 und 23 ebenfalls noch in die Punkte.

Frenzel war nach einem guten Sprung auf 127,5 m als Dritter mit einem Rückstand von 42 Sekunden auf Riiber in den Skilanglauf über zehn Kilometer gegangen. Dort eröffnete er in einer Fünfergruppe die Jagd auf den Norweger, die zwei Kilometer vor Schluss erfolgreich war. Kurz vor Schluss zog Riiber dennoch davon - verschenkte dann aber seinen zweiten Saisonsieg leichtfertig an Frenzel.

Fortgesetzt wird die WM-Generalprobe in Lahti am Samstag mit dem ersten Teamsprint des Winters, Frenzel wird dort eine Verschnaufpause erhalten. Am Sonntag folgt ein weiterer Einzelwettbewerb, schon am Dienstag geht es dann in Kuopio um Punkte. „Das werden knackige letzte Wochen“, sagte Frenzel: „Aber wir sind gut vorbereitet.“

sid

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dahlmeier siegt erneut - Schempp meldet sich zurück

Pokljuka - Laura Dahlmeier und Martin Fourcade heißen die Gewinner des ersten Biathlon-Tages in Pokljuka. Auch Simon Schempp überzeugt im Sprint auf der hügeligen …
Dahlmeier siegt erneut - Schempp meldet sich zurück

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

Kommentare