+
Beim Riesenslalom will Felix Neureuther trotz Rückenprobleme "den nächsten Schritt machen."

Trotz Bandscheiben-Probleme

Neureuther: "Mein Rücken fühlt sich gut an"

Åre - Slalom-Vizeweltmeister Felix Neureuther sieht sich trotz seiner Bandscheiben-Probleme für die beiden Weltcup-Rennen im schwedischen Are gerüstet.

"Es geht mir echt ganz gut. Mein Rücken fühlt sich gut an, es war eine wichtige Zeit in den USA für mich", sagte der 30 Jahre alte Skirennläufer bei Sky Sport News HD.

In Are findet am Freitag bei den Männern ein Riesenslalom und am Sonntag ein Slalom statt. "Da will ich einfach den nächsten Schritt machen und meine Leistung bringen", ergänzte Neureuther (Partenkirchen), der am Sonntag beim Riesenslalom auf der WM-Piste in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado den achten Platz belegt hatte.

Are war kurzfristig für Val d'Isere eingesprungen, wo die Rennen wegen Schneemangels abgesagt werden mussten. Die Frauen starten ebenfalls in Are: Dort ist für Freitag der Riesenslalom und für Samstag der Slalom geplant.

sid

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jubiläumssieg für Fourcade - Schempp überzeugt

Pokljuka - Martin Fourcade bleibt auch in dieser Biathlon-Saison das Maß aller Dinge. Der Franzose gewinnt den Sprint auf der Pokljuka. Auch Simon Schempp läuft ein …
Jubiläumssieg für Fourcade - Schempp überzeugt

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

Kommentare