+
Nicole Fessel.

Zweite in Skilanglauf-Rennen

Fessel sorgt für faustdicke Überraschung

Davos - Skilangläuferin Nicole Fessel hat beim Weltcup in Davos/Schweiz für eine faustdicke Überraschung gesorgt.

Nicole Fessel saß auf den Schultern ihrer Teamkolleginnen und strahlte mit der Sonne um die Wette. Mit dem zweiten Platz im Freistilrennen über zehn Kilometer hat die 31-Jährige in Davos nicht nur völlig überraschend für das beste Resultat ihrer Karriere gesorgt, sondern brach auch unerwartet in die norwegische Dominanz im Skilanglauf ein. Am Ende lag nur Superstar Marit Björgen vor der Oberstdorferin, die sich ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk abholte.

„Es ist schwer zu glauben, dass es wirklich der zweite Platz geworden ist. Ich versuche, jede Sekunde aufzusaugen und zu genießen“, sagte die 31-Jährige, der im Ziel 19,9 Sekunden auf die sechsmalige Olympiasiegerin Björgen fehlten. Fessel ließ prominente Namen wie die Norwegerinnen Heidi Weng (3.) und Therese Johaug (6.) hinter sich, sorgte für den dritten Podestplatz ihrer langen Laufbahn und das beste Ergebnis einer Nicht-Norwegerin in diesem Winter.

Ganz nebenbei erfüllte Fessel ebenso wie Claudia Nystad, die auf den starken fünften Rang lief, die Norm für die WM Ende Februar in Falun. „Mein Plan war es, das Rennen schnell anzugehen und dann die Geschwindigkeit hoch zu halten. Ich hatte perfekte Ski. Ich bin in den Bergen aufgewachsen und daher in der Abfahrt ganz gut“, sagte Fessel mit einem Grinsen.

Fessel durfte sich nach ihrem zweiten Platz auch über ein vorzeitiges „Weihnachtsgeld“ in Höhe von 10.000 Schweizer Franken (ca. 8300 Euro) und den Sprung auf Rang 14 im Gesamtweltcup freuen. Mit 155 Punkten liegt sie aber weiter deutlich hinter Björgen (749), die in 24:57,7 Minuten ihren vierten Saisonsieg feierte und zum sechsten Mal in Folge den „Zehner“ in Davos gewann.

Hinter der zweimaligen Olympiasiegerin Nystad (Oberwiesenthal), die im März 2009 für den bislang letzten Weltcupsieg einer deutschen Skilangläuferin gesorgt hatte, lief Sprint-Expertin Herrmann an ihrem 26. Geburtstag als 15. ebenfalls in die Punkte. „Das war einfach großartig. Genial ist auch, dass die komplette Mannschaft einen super Tag hatte“, sagte Fessel. Steffi Böhler (Ibach) musste sich dagegen mit dem 38. Rang begnügen.

Damit haben nun fünf Deutsche die WM-Norm erfüllt: Die Bronze-Staffel von Sotschi, bestehend aus Fessel, Böhler, Nystad und Herrmann, sowie Hanna Kolb (Buchenberg).

Mehr Sorgen hat Bundestrainer Frank Ullrich bei den Männern. Über 15 Kilometer war Tim Tscharnke (Biberau) auf dem 37. Platz noch bester Deutscher. Ganz oben standen wieder einmal drei Norweger: Anders Glöersen siegte überraschend vor dem neunmaligen Weltmeister Petter Northug und Chris Jespersen.

sid

Auch interessant

Kommentare