+
Miriam Gössner startet am Wochenende wieder i Weltcup.

Nach langer Verletzungspause

Biathlon: Gössner ist zurück und heiß auf Siege

Östersund - Miriam Gössner kehrt nach monatelanger Verletzungspause zum Saisonauftakt am Wochenende in Östersund in den Weltcup zurück. Die 24-Jährige will im WM-Winter zurück zu alten Erfolgen.

Die Rückkehr in den Biathlon-Weltcup ist perfekt, für Miriam Gössner soll das Comeback nach monatelanger Leidenszeit aber nur der erste Schritt auf dem beschwerlichen Weg zurück nach ganz oben sein. „Ich will wieder gewinnen“, sagte die zweimalige Staffel-Weltmeisterin im SID-Interview. Aber dabei ist Geduld gefragt: „Ob das sofort gelingt, nächstes Jahr oder gar nicht mehr - das weiß man einfach nicht.“

Nach ihrer schweren Rückenverletzung mit mehreren Wirbelbrüchen ist Gössner unsicher, wo sie vor dem WM-Winter steht. Beim Lehrgang vor dem Saisonauftakt im schwedischen Östersund konnte sie Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig jedenfalls soweit überzeugen, dass sie die Garmischerin direkt für die ersten Rennen nominierten. Selbst einen Start zum Auftakt am Sonntag (16.30 Uhr/ZDF) in der Mixedstaffel kann sich Gössner vorstellen: „Ich traue mir das zu, ich bin sehr motiviert und ich freue mich wahnsinnig darauf, jetzt wieder Rennen zu laufen.“

Gössner soll Neuner-Nachfolgerin werden

Bei einem Fahrradsturz in Norwegen war sie im Frühjahr 2013 nur knapp einer Querschnittslähmung entgangen und verpasste trotz aller Qualen die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi. „Die Entscheidung war rückblickend absolut richtig“, sagt sie. Sieben Monate kein Training waren die Folge, Selbstzweifel inklusive. Doch die Garmischerin kämpfte sich zurück und will ihren drei Weltcupsiegen weitere folgen lassen.

Planbar sei das jedoch nicht. „Es wird bestimmt ein bisschen brauchen, bis alles wieder 100 Prozent super ist, aber ich bin mir sicher, dass das wieder werden kann“, sagt Gössner. Natürlich werden alle Augen wieder auf die laufstarke Blondine gerichtet sein, sobald sie mit dem Gewehr auf dem Rücken in die Loipe geht. Seit dem Rücktritt von Magdalena Neuner vor mehr als zwei Jahren wird gehofft, dass ihre Freundin in die riesigen Fußstapfen der Rekordweltmeisterin tritt.

So schön ist Miriam Gössner: Bilder

So schön ist Miriam Gössner: Bilder

Doch zu viel Druck will sich Gössner nicht machen - und bittet auch für das junge deutsche Team um Nachsicht, insbesondere für die ersten Einzelrennen, die ab dem 3. Dezember stattfinden. Nach dem Karriereende von Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel nach der abgelaufenen Saison stehen die einst so erfolgsverwöhnten Skijägerinnen vor ihrem wohl schwierigsten Winter. „Ich hoffe, dass die Medien und die Zuschauer ein bisschen gnädiger sind und uns die Zeit geben, die wir zum Reifen brauchen“, sagt Gössner, die am Wochenende einen internen DSV-Testwettkampf gewonnen hatte.

Neben ihr gehören Laura Dahlmeier (21/Partenkirchen) und Franziska Preuß (20/Haag) zu den großen Hoffnungsträgerinnen. „Jede von uns wird ihr Bestes geben, keine läuft mit Absicht langsam oder schießt daneben. Ich fände es unfair, wenn man die ganze Zeit nur draufhaut“, sagte Gössner: „Es bringt ja nichts, wenn man dann nur fragt: “Wo sind die Podestplätze?'„

Ohnehin sei es nach ihren schweren Verletzungen in den vergangenen Jahren nicht mehr ganz so entscheidend, nur auf dem Treppchen zu stehen. `Was wirklich wichtig ist, ist die Gesundheit. Warum sollte ich mich lange ärgern? Es gibt wichtigere Dinge“, betonte die Lebensgefährtin von Alpin-Star Felix Neureuther. An ihrem Ehrgeiz hat sich jedoch nichts geändert: „Aber in dem Moment, in dem ich am Start stehe, will ich gewinnen.“

sid

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dahlmeier siegt erneut - Schempp meldet sich zurück

Pokljuka - Laura Dahlmeier und Martin Fourcade heißen die Gewinner des ersten Biathlon-Tages in Pokljuka. Auch Simon Schempp überzeugt im Sprint auf der hügeligen …
Dahlmeier siegt erneut - Schempp meldet sich zurück

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

Kommentare