+
Martin Schmitt.

Pressekonferenz

Martin Schmitt erklärt Rücktritt

Willingen - Der viermalige Skisprung-Weltmeister Martin Schmitt hat am Freitag wie erwartet seinen Rücktritt erklärt.

Skisprung-Oldie Martin Schmitt hat nach 17 Jahren im Weltcup seinen Rücktritt erklärt. „Es war eine tolle Zeit, und es fällt mir nicht leicht. Aber nach der Vierschanzentournee bin ich zu dem Entschluss gekommen, meine Karriere zu beenden“, sagte der 36-Jährige am Freitag in Willingen. Am Wochenende wird sich der viermalige Weltmeister beim Weltcup in Hessen von seinen Fans verabschieden.

„Ich habe schon während der Tournee gesehen, dass es einfach nicht gereicht hat, dass andere jetzt besser sind. Es gibt keine Ziele mehr in der Saison“, sagte Schmitt. Der Team-Olympiasieger hatte sein Weltcup-Debüt im Januar 1997 gegeben, seit März 2002 allerdings kein Springen mehr gewonnen und zuletzt den Sprung ins A-Team verpasst.

Schmitt hatte in seiner Karriere 28 Weltcup-Siege bei 292 Starts gefeiert. 1998/1999 und 1999/2000 gewann er den Gesamtweltcup, viermal war er bei Olympischen Spielen dabei. Seine Auftritte bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen waren die einzigen Weltcups in diesem Winter - und die letzten seiner Karriere.

sid

Diese Wintersportarten sind olympisch

Diese Wintersportarten sind olympisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freund abgeschlagen: DSV-Adler fliegen an Podest vorbei

Lillehammer - Die deutschen Skispringer um Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) sind beim ersten Weltcup-Wettbewerb in Lillehammer erneut deutlich am Podest …
Freund abgeschlagen: DSV-Adler fliegen an Podest vorbei

Biathletin Dahlmeier gewinnt auch Verfolgung von Pokljuka

Pokljuka - Laura Dahlmeier (Partenkirchen) bleibt im Biathlon-Weltcup das Maß der Dinge. Einen Tag nach ihrem Erfolg im Sprint triumphierte die Gesamtweltcup-Führende in …
Biathletin Dahlmeier gewinnt auch Verfolgung von Pokljuka

„Tag zum Vergessen“ für Ski-Ass Rebensburg - Nur 23. im Riesenslalom 

Sestriere - Viktoria Rebensburg ist nach ihrem Comeback weiter auf der Suche nach Form und Selbstvertrauen. In Sestriere wurde sie in ihren Spezialdisziplin Riesenslalom …
„Tag zum Vergessen“ für Ski-Ass Rebensburg - Nur 23. im Riesenslalom 

Deutsche Riesenslalom-Fahrer verpassen Podest

Val d'Isère - In Val d'Isère hatten Felix Neureuther und vor allem Stefan Luitz beste Chancen auf das Podium - dann aber patzten beide im zweiten Lauf des Riesenslaloms.
Deutsche Riesenslalom-Fahrer verpassen Podest

Kommentare