So sah Petter Northugs Auto nach dem Unfall aus.

WM-Teilnahme in Gefahr

Suff-Fahrt: Langlauf-Star muss in den Knast

Oslo - Der norwegische Skilangläufer Petter Northug ist am Donnerstag wegen seiner Alkoholfahrt zu 50 Tagen Gefängnis verurteilt worden. Außerdem muss er eine Strafe von 185.000 norwegischen Kronen (22.500 Euro) bezahlen.

Der 28-Jährige hatte im Mai betrunken einen Autounfall verursacht, sich von der Unfallstelle entfernt und anschließend behauptet, sein Freund habe den Wagen gefahren.

Petter Northug.

„Im Nachhinein sehe ich ein, dass die Falschaussage bei der Polizei ein Fehler war“, sagte Northug nach einem Bericht des Senders NRK vor dem Gericht in Trondheim. „Als ich auf der Polizeistation aufwachte und verhört wurde, war ich in einem Schockzustand und konnte die Situation nicht erfassen.“ Mit dem Urteil blieb das Gericht in Trondheim unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Strafmildernd wirkte sich aus, dass Northug alle Anklagepunkte eingestanden und damit den Prozess verkürzt hatte. Zudem erkannte die Richterin an, dass ihn sein Freund, der mit im Wagen gesessen hatte, mehrfach aufgefordert hatte, sich vom Unfallort zu entfernen.

Northug kann nun beantragen, seine Strafe in der Trainingspause abzusitzen. Sollte dies abgelehnt werden, ist seine Teilnahme an den Weltmeisterschaften Mitte Februar im schwedischen Falun fraglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dahlmeier siegt erneut - Schempp meldet sich zurück

Pokljuka - Laura Dahlmeier und Martin Fourcade heißen die Gewinner des ersten Biathlon-Tages in Pokljuka. Auch Simon Schempp überzeugt im Sprint auf der hügeligen …
Dahlmeier siegt erneut - Schempp meldet sich zurück

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

Kommentare