Magdalena Neuner, Biathlon, Deutschland, Karriereende, Werbedrehs
+
Die zweifache Olympiasiegerin Magdalena Neuner.

Werbeengagements neben der Karriere

Neuner: "Ich empfand es teilweise als sehr belastend"

Düsseldorf - Die zweifache Olympiasiegerin Magdalena Neuner hat beim SpoBiS 2016 in Düsseldorf über ihre Rolle als Testimonial und ihre Zukunftspläne gesprochen.

Dabei spielt Biathlon wieder eine zentralere Rolle für die 28-Jährige, als es noch direkt nach ihrem Karriereende vor knapp vier Jahren war.

„Ich habe nach meinem Karriereende eine andere Sicht auf meine Aufgabe als Testimonial bekommen“, sagte Neuner. „Ich habe es als Sportler nicht so wichtig empfunden, weil für mich der Sport immer an erster Stelle stand und ich mir über meine Werbeengagements nicht so viel Gedanken gemacht habe. Das lag aber vielleicht auch daran, dass ich sehr jung war.“ Man sei als Sportler zeitlich auch sehr eingeschränkt. „Ich empfand es damals teilweise auch als sehr belastend. Jetzt macht es mir sehr viel Spaß, meine Aufgaben mit ganzem Herzen ausführen zu können, weil ich nun wirklich Zeit dafür habe“, sagte Neuner.

50 bis 60 Tage als Testimonial unterwegs

Die 12-malige Weltmeisterin hat aktuell nach eigener Aussage „etwas mehr als zehn Werbepartner“ und ist 50 bis 60 Tage im Jahr bei verschiedenen Veranstaltungen für Partner unterwegs. Für ihre Sponsoren sei insbesondere die Authentizität von Neuner entscheidend. „Dass ich bin, wie ich bin“, sagte die 28-Jährige.

„Ich hoffe, dass es so weitergeht.“

Dass sie vier Jahre nach ihrem Rücktritt als Profisportlerin noch so interessant für Sponsoren ist, freut Neuner. „Es läuft richtig gut und bin sehr zufrieden, weil ich es auch sehr gut mit der Familie vereinbaren kann“, sagte die ehemalige Biathletin, die im Sommer 2014 zum ersten Mal Mutter geworden ist. „Ich hoffe, dass es so weitergeht.“

Interesse der Sponsoren auch nach Karriere groß

Eigentlich habe sie sich „nach meinem Karriereende darauf eingestellt, dass mich meine langjährigen Sponsoren zwar noch eine Zeit lang unterstützen werden, wollte aber gleichzeitig die Augen und Ohren offen halten, was ich beruflich so machen kann“. Dann habe sie aber schnell gemerkt, dass das Sponsoreninteresse nicht nachlasse und sie beruflich ausgelastet sei. „Deshalb habe ich gemerkt, dass ich mir erstmal keine besonderen Gedanken über mein berufliches Weiterkommen machen muss“, so Neuner weiter.

„Ich finde wieder mehr zum Biathlon zurück.“

In Zukunft wird auch Biathlon wieder stärker in den Fokus von Neuner rücken. „Die erste Zeit nach meinem Karriereende hab ich mehr Abstand zum Biathlon gesucht und habe diesen auch gebraucht. Mittlerweile habe ich mich ganz gut sortiert in meinem Leben und finde wieder mehr zum Biathlon zurück“, sagte die 28-Jährige, die in dieser Saison als Expertin für die ARD arbeitet. „Biathlon gehört nach wie vor zu meinem Leben, aber es ist nicht mehr mein Lebensmittelpunkt.

sid/pps

Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare