Teamarzt verstorben

ÖSV nach plötzlichem Tod von Michael Sachs geschockt

Wien - Der österreichische Skiverband (ÖSV) trauert um seinen Teamarzt Dr. Michael Sachs - und zeigt sich tief betroffen.

Der Mediziner war am Donnerstag vor dem ersten Abfahrtstraining der Damen in Crans-Montana/Schweiz im Zielraum kollabiert und wurde umgehend ins Krankenhaus von Sion eingeliefert. Dort verstarb er am Freitag, wie der ÖSV „tief betroffen“ in einer Stellungnahme bestätigte.

„Dr. Michael Sachs war ein langjähriger und äußerst engagierter Sportarzt und als Teamarzt mit dem ÖSV und seinen Athletinnen mit großer Begeisterung im Skiweltcup und Europacup im Einsatz“, hieß es in der Verbandsmitteilung am Freitagabend.

Nähere Angaben zur Todesursache machte der Verband nicht.

sid/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Lake Louise - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G der Saison im kanadischen Lake Louise einen ordentlichen sechsten Rang belegt.
So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Kommentare