+
DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Im Jahr 2026

Olympische Winterspiele: Hamburg statt München?

Willingen - DOSB-Präsident Alfons Hörmann hält eine deutsche Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2026 trotz des klaren Scheiterns von München 2022 für möglich. Statt München dann in Hamburg oder Berlin.

„Noch vor wenigen Monaten haben wir gesagt, dass das Thema für lange Zeit undenkbar ist. Aber Dinge im Sport können sich manchmal schnell ändern. Es könnte zu einer Konstellation kommen, die zu neuen Überlegungen führt“, sagte Hörmann am Dienstag in Willingen.

Voraussetzung sei allerdings, dass eine Bewerbung Berlins oder Hamburgs um Olympische Sommerspiele nicht weitergeführt werde. „Bei einer Bewerbung um Sommerspiele wäre das Thema gegessen. Wenn sich aber eine Konstellation ergeben sollte, es dort nicht anzugehen, dann wird es eine Diskussion um Winterspiele 2026 geben“, sagte Hörmann beim Forum Nordicum in Hessen.

Eine deutsche Bewerbung könnte auch ein Gegenentwurf zum häufig kritisierten Olympia-Gigantismus sein, so Hörmann. „München wäre die Antwort auf Sotschi gewesen. Wer 50 Milliarden als Gigantismus empfindet, hätte hier mit einer Zwei-Milliarden-Bewerbung die Antwort gehabt. Es war unsere Hoffnung, dass die Bürger das Gegenteil von Gigantismus haben wollen. Das muss dargestellt werden. In Berlin und Hamburg sind wir da im Moment viel weiter“, sagte der 54-Jährige.

Die Voraussetzungen seien jedenfalls günstig. Jüngsten Umfragen zufolge befürworten 75 bis 80 Prozent der Deutschen grundsätzlich eine Olympia-Bewerbung, so Hörmann: „Schwierig wird es, wenn man mit den Bürgern in der jeweiligen Stadt redet. Da bewegt sich die Zustimmung auf niedrigem Niveau.“ Daher gelte es, in Zukunft auch die Kritiker früh an den Tisch zu holen und eng in den Prozess einzubinden.

Zu Denken gibt dem DOSB-Präsidenten der jüngste Rückzug Oslos aus dem Rennen um die Winterspielen 2022, womit nur noch Almaty (Kasachstan) und Peking (China) verbleiben. „Das hat noch einmal einen Phantomschmerz ausgelöst, weil klar geworden ist, wie groß die Chance für München gewesen wäre“, sagte Hörmann.

Bilder: Das sind die schärfsten Olympioniken

Bilder: Das sind die schärfsten Olympioniken

sid

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Lake Louise - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G der Saison im kanadischen Lake Louise einen ordentlichen sechsten Rang belegt.
So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Freund in Klingenthal nur Elfter - Domen Prevc siegt

Klingenthal - Skisprung-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) hat beim Heim-Auftritt in Klingenthal nur Platz elf belegt und damit die Führung im Gesamtweltcup …
Freund in Klingenthal nur Elfter - Domen Prevc siegt

Kombination: Frenzel gelingt Doppelsieg in Lillehammer

Lillehammer - Kombinations-Olympiasieger Eric Frenzel hat beim Weltcup in Lillehammer einen Doppelsieg gefeiert.
Kombination: Frenzel gelingt Doppelsieg in Lillehammer

Kommentare