+
Eric Frenzel baut seine Weltcup-Fühung aus.

Platz zwei in Trondheim

Frenzel baut Weltcupführung aus

Trondheim - Eric Frenzel greift nach dem vierten Gesamtweltcup-Gewinn in Serie. Mit Platz zwei in Trondheim vergrößert er seinen Vorsprung weiter. Zum Sieg fehlen ihm nach einem starkem Lauf nur fünf Sekunden.

Eric Frenzel saß in der Umkleidebox und wusste nicht so recht, ob er sich über Platz zwei freuen oder dem verpassten 29. Weltcup-Sieg in seiner Karriere als Nordischer Kombinierer nachtrauern soll. Beim Wettbewerb am Dienstag in Trondheim war der Oberwiesenthaler der dominierende Akteur. Am Ende bejubelte aber Doppel-Olympiasieger Joergen Graabak aus Norwegen seinen ersten Saisonerfolg. Schließlich überwog aber doch die Genugtuung bei Frenzel, denn Rang zwei führte erneut dazu, dass der dreimalige Gesamtweltcup-Gewinner seine Führung in diesem Klassement noch weiter ausbaute. Mittlerweile trennen ihn vom Japaner Akito Watabe 127 Punkte.

Frenzel wusste, dass er den Wettkampf gegen Graabak nicht am letzten Berg, sondern auf der Schanze verloren hatte. Dort nämlich kam der dreifache Seefeld-Triple-Gewinner bei zunehmendem Rückenwind zwar auf 124 Meter, aber eben nicht weit genug weg vom Norweger. Sieben Sekunden trennten die beiden ausgezeichneten Läufer. Dass man den Rückstand auf den 18 Jahre alten Oslo-Sieger Jarl Magnus Riiber von rund einer Minute aufholen kann, war bei den in Trondheim herrschenden guten Schneeverhältnissen absehbar.

Der Nachteil bei Frenzels Sturmlauf war, dass seine Begleiter um Graabak keinerlei Interesse an der Führungsarbeit zeigten. „Eric war sehr stark in der Loipe und ich habe mitbekommen, dass wir die Lücke immer weiter schließen“, berichtete der norwegische Überraschungs-Olympiasieger von Sotschi. Und so zog der Sachse seinen Konkurrenten nach vorn, beim letzten Anstieg konnte er aber nicht mehr folgen. „Da war dann die Kraft weg. Aber ich musste ja das Tempo machen, weil ich nach vorn wollte“, verteidigte Frenzel seine Taktik. Bundestrainer Hermann Weinbuch betonte, dass es das vorrangige Ziel war, Watabe noch abzufangen. „Im Zielspurt hätte Eric gegen Graabak eh keine Schnitte bekommen“, erklärte der Coach.

Hinter Frenzel machten die anderen DSV-Starter auch mächtig Druck und schafften wiederum ein hervorragendes Mannschaftsergebnis. Doppel-Weltmeister Johannes Rydzek stürmte von Rang 22 nach dem Springen auf Platz fünf, Fabian Rießle kam von Platz 15 auf sechs nach vorn und Manuel Faißt wurde Achter. „Was will man mehr?“, fragte Weinbuch.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Lake Louise - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G der Saison im kanadischen Lake Louise einen ordentlichen sechsten Rang belegt.
So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Freund in Klingenthal nur Elfter - Domen Prevc siegt

Klingenthal - Skisprung-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) hat beim Heim-Auftritt in Klingenthal nur Platz elf belegt und damit die Führung im Gesamtweltcup …
Freund in Klingenthal nur Elfter - Domen Prevc siegt

Kommentare