Felix Loch beeindruckte bei der Olympia-Generalprobe
+
Felix Loch beeindruckte bei der Olympia-Generalprobe

Premierencoup für Florschütz/Wustlich - Loch stark

Cesana/München - Zwei Wochen vor den Winterspielen gab es für die deutschen Rodler bei der Olympia- Generalprobe im italienischen Cesana dank Florschütz/Wustlich und Felix Loch reichlich Grund zum Jubeln.

Den Olympia-Zweiten von 2006 reichte am Samstag ein sechster Platz, um erstmals den Weltcup-Gesamtsieg zu holen. Nach zuletzt dürftigen Ergebnissen meldete sich der zweimalige Weltmeister Loch mit seinem zweiten Platz hinter dem Italiener Armin Zöggeler eindrucksvoll zurück und untermauerte seine Medaillenambitionen für Olympia. Für das Ausrufezeichen aus deutscher Sicher sorgten aber ausgerechnet die nicht für Vancouver qualifizierten Tobias Wendl/Tobias Arlt, die den dritten Weltcup-Sieg ihrer Karriere einfahren konnten.

“Das war endlich mal wieder gut“, sagte Loch nach seinem Auftritt auf der Olympia-Bahn von 2006. Trotz einer Erkältung konnte der 20- Jährige nach bisher enttäuschenden Auftritten in diesem Jahr endlich wieder überzeugen. Abgesehen von Loch, der den nicht für Vancouver qualifizierten Johannes Ludwig noch auf den dritten Platz verdrängte, enttäuschten die anderen deutschen Olympia-Starter auf der ganzen Linie. Der zweimalige Weltmeister David Möller verpasste das erhoffte Erfolgserlebnis deutlich und blieb als 15. erstmals seit dem Olympia- Winter 2006 ohne Weltcup-Sieg. “Das beunruhigt mich nicht Richtung Vancouver“, betonte der 28-Jährige jedoch. Noch schlimmer erwischte es Andi Langenhan, der zwei Wochen nach seinem Sieg in Oberhof nur auf Rang 21 fuhr. Besser machte es Jan Eichhorn als Neunter.

Mann des Tages war aber bei seinem Heimspiel der zweimalige Olympiasieger Zöggeler. Der Südtiroler fuhr in überlegener Manier seinen 49. Weltcup-Sieg heraus und brachte seinen neunten Weltcup- Gesamtsieg unter Dach und Fach. Nach seiner perfekten Olympia- Generalprobe blickte der 36-Jährige auf die Winterspiele. “Ich darf mir keine Fehler erlauben, weil mir die Deutschen sehr nah rutschen.“ Europameister Albert Demtschenko (Russland) stürzte - und löste bei Gold-Konkurrent Zöggeler mit Blick auf Olympia die ersten Psycho- Spielchen aus. “Für die Moral und das Selbstvertrauen ist das nicht förderlich“, sagte der Südtiroler.

Vier Jahre nach ihrem Olympia-Silber konnten Florschütz/Wustlich in Cesana erneut jubeln und machten ihren ersten Weltcup-Gesamtsieg perfekt. Über ein gelungenes Saisonende durften sich aber vor allem die siegreichen Werndl/Arlt freuen. Mit Platz drei verabschiedeten sich die Routiniers Patric Leitner/Alexander Resch vom Weltcup und haben nun nur noch ihr letztes Rennen bei Olympia vor Augen.

dpa

Kommentare