+
Das Rodelduo Wendl und Arlt wurde erstmals Europameister. (Archivbild)

EM in Sotschi

Duo Wendl und Arlt erstmals Europameister

Sotschi - Die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt sind erstmals Rodel-Europameister. Die Olympiasieger und Weltmeister aus Bayern gewannen am Samstag die Titelkämpfe in Sotschi, die gleichzeitig das Weltcup-Finale bildeten.

Den EM-Sieg auf der Olympiabahn holten die Weltmeister Tobias Wendl und Tobias Arlt, die sich dabei auch den parallel ausgefahrenen EM-Titel sicherten. Auf Platz zwei landeten Peter Penz und Georg Fischler aus Österreich vor den Letten Andris und Juris Sics.

Toni Eggert/Sascha Benecken verpassten ihren zweiten EM-Titel als Siebte deutlich, die Platzierung reichte den Thüringern dennoch zum erstmaligen Triumph im Gesamtweltcup. Die deutschen Weltcup-Neulinge Tim Brendel/Markus Schmid belegten den elften Platz, im EM-Klassement reichte es zu Rang zehn.

„Der EM-Titel hat in unserer Sammlung noch gefehlt, wir sind überglücklich, dass es geklappt hat“, sagte Wendl im ZDF: „Vor ein paar Jahren hatten die Doppel aus Österreich noch alle Titel, jetzt können wir behaupten, dass alle in deutscher Hand sind.“ Am Ort ihres Olympiatriumphes aus dem vergangenen Jahr ließen Wendl/Arlt keinen Zweifel daran, dass sie ihre Topform pünktlich zum Saisonende wiedergefunden haben. Nach schwierigem Saisonstart sicherten sie sich Gold in beiden großen Meisterschaften, vor zwei Wochen hatten die Bayern im lettischen Sigulda bereits ihren WM-Titel erfolgreich verteidigt. Im Gesamtweltcup setzte es nach zwei Siegen in den vergangenen beiden Jahren dagegen eine Niederlage, vor allem die schwachen Ergebnisse zu Saisonbeginn gaben den Ausschlag. Wendl/Arlt testeten zu lange erfolglos neues Material und holten erst im fünften Rennen ihren ersten Saisonsieg.

Eggert/Benecken waren bereits mit schlechten Erinnerungen ins Sanki Sliding Center gereist. Vor einem Jahr enttäuschten sie bei den Olympischen Spielen mit dem achten Platz. „Sotschi war immer schwierig für uns, wir hatten auch im Abschlusstraining Probleme. Wir wollten dann einfach auf Sicherheit zum Gesamtsieg fahren, wir können megastolz sein“, sagte Eggert. Der vor Monaten noch komfortable Vorsprung auf Wendl/Arlt (1055 Punkte) im Gesamtweltcup schrumpfte damit noch einmal deutlich, mit letztlich 1071 Zählern, sechs Siegen und fünf zweiten Plätzen in zwölf Rennen ist der Sieg im Gesamtklassement dennoch verdient.

dpa/sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freund abgeschlagen: DSV-Adler fliegen an Podest vorbei

Lillehammer - Die deutschen Skispringer um Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) sind beim ersten Weltcup-Wettbewerb in Lillehammer erneut deutlich am Podest …
Freund abgeschlagen: DSV-Adler fliegen an Podest vorbei

Biathletin Dahlmeier gewinnt auch Verfolgung von Pokljuka

Pokljuka - Laura Dahlmeier (Partenkirchen) bleibt im Biathlon-Weltcup das Maß der Dinge. Einen Tag nach ihrem Erfolg im Sprint triumphierte die Gesamtweltcup-Führende in …
Biathletin Dahlmeier gewinnt auch Verfolgung von Pokljuka

„Tag zum Vergessen“ für Ski-Ass Rebensburg - Nur 23. im Riesenslalom 

Sestriere - Viktoria Rebensburg ist nach ihrem Comeback weiter auf der Suche nach Form und Selbstvertrauen. In Sestriere wurde sie in ihren Spezialdisziplin Riesenslalom …
„Tag zum Vergessen“ für Ski-Ass Rebensburg - Nur 23. im Riesenslalom 

Deutsche Riesenslalom-Fahrer verpassen Podest

Val d'Isère - In Val d'Isère hatten Felix Neureuther und vor allem Stefan Luitz beste Chancen auf das Podium - dann aber patzten beide im zweiten Lauf des Riesenslaloms.
Deutsche Riesenslalom-Fahrer verpassen Podest

Kommentare