+
Maren Hammerschmidt und Daniel Böhm (r) kamen auf den dritten Rang.

Einzelrennen beginnen am Mittwoch

Erfolgreicher Auftakt für Biathleten - Plätze 2 und 3

Östersund - Die deutschen Biathleten haben gleich zum Auftakt der Saison bewiesen, dass mit ihnen in diesem Winter zu rechnen ist. Zwei Podestplätze nahmen sie vom Auftakt in Östersund mit.

Neue Saison, einmal Zweiter, einmal Dritter und Werbung für den Biathlon-Sport: Die deutschen Skijäger haben im schwedischen Östersund einen vielversprechenden Einstieg in die neue Saison geschafft.

Nach Rang drei in der neuen Single-Mixed-Staffel kamen das Team des Deutschen Skiverbandes mit Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Benedikt Doll und Schlussläufer Simon Schempp in der Mixed-Staffel als Zweiter ins Ziel. Mit den Podestplätzen beim Doppel-Sieg der Norweger unterstrichen die Biathleten, dass nach der tollen WM mit ihnen auch in diesem Winter zu rechnen ist.

"Ich finde, es ist ein guter Einstand für die Deutschen gewesen", urteilte Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner in der ARD. Das Single-Mixed-Rennen bewährte sich. Auch Neuner, die nach ihrem Karriereende 2012 als TV-Expertin auf die Bildschirme zurückkehrte, zeigte sich begeistert. Kleinere Nationen "können bei diesem Wettkampf richtig gut sein", erklärte sie. "Damit hat man einen Trend geschaffen, der sich sehr günstig auf die Entwicklung der Verbände auswirkt", erläuterte IBU-Generalsekretärin Nicole Resch.

Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Daniel Böhm (Buntenbock) musste nur Norwegen und Kanada den Vortritt lassen. Die beiden deutschen Skijäger lagen nach einem spannenden Rennen 13,2 Sekunden hinter den Siegern zurück. "Ich bin super zufrieden", sagte Staffel-Weltmeister Böhm nach seinem ersten Auftritt. "Es ist immer ein bisschen Unsicherheit da vor dem ersten Rennen. Keiner weiß so richtig, wo er steht." Eigentlich waren die Franzosen als Erster durch das Ziel gelaufen. Sie bekamen aber nach einem Fehler von Simon Fourcade vier Strafminuten auferlegt und wurden so weit nach hinten durchgereicht.

In der Mixed-Staffel lagen die Deutschen trotz eines Sturz' beim Wechsel von Startläuferin Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) auf Vanessa Hinz (Schliersee) auf Rang drei. "Ich kam mit so viel Schwung von hinten, dass ich gar nicht wusste, wo ich hin soll", berichtete Hildebrand. Benedikt Doll (Breitnau) überreichte bereits als Zweiter an Schlussläufer Simon Schempp (Uhingen). Der 27-Jährige, der seine Brille verlor, konnte die Norweger nicht mehr gefährden, verteidigte aber Rang zwei. Am Ende lag das deutsche Quartett rund eine halbe Minute hinter den siegreichen Norwegern. Tschechien wurde Dritter.

Auch in den Solorennen wollen die Deutschen in dieser Weltcup-Saison den hohen Erwartungen gerecht werden. Am Mittwoch beginnen mit den 20 Kilometern der Herren die Einzelrennen. Die Damen sind erstmals am Donnerstag dran. Dann sind unter anderen auch Weltmeister Erik Lesser, Arnd Peiffer und Rückkehrerin Miriam Gössner eingeplant.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Lake Louise - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G der Saison im kanadischen Lake Louise einen ordentlichen sechsten Rang belegt.
So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Kommentare