+
Maria Höfl-Riesch nimmt an ihrer vermutlich letzten WM teil.

Ski-WM

Höfl-Riesch froh über Außenseiterrolle

München - Die Saison lief nicht nach Wunsch, ihre letzte Podestfahrt liegt auch schon über zwei Monate zurück - doch Maria Höfl-Riesch gefällt sich vor ihrer wohl letzten WM in der Außenseiterrolle.

 „Ich weiß auch so, dass es möglich ist, Medaillen zu gewinnen. Ich gehöre in fast allen Disziplinen zu den Besten. Vielleicht ist es sogar besser, nicht der Favorit zu sein... `, sagte die 28 Jahre alte Partenkirchnerin wenige Tage vor den Titelkämpfen in Schladming/Österreich (4. bis 17. Februar).

Höfl-Riesch erinnerte an die WM 2009 in Val d“Isere/Frankreich, die für sie enttäuschend verlief - bis zum letzten Rennen, als sie Weltmeisterin im Slalom wurde. Diese Erfahrung habe sie gelehrt: „Es kann funktionieren, auch wenn man selber schon gar nicht mehr daran glaubt.“ Ähnlich ist die Ausgangslage jetzt vor der WM. Höfl-Riesch schied in drei der jüngsten fünf Weltcup-Rennen aus. Am 10. November gewann sie den Slalom in Levi, 20 Tage später stand sie als Dritte der Abfahrt in Lake Louise das letzte Mal auf dem „Stockerl“.

Keine Medaille erwartbar

Die Doppel-Olympiasiegerin war fünfmal Vierte, dreimal Fünfte und dreimal Sechste im Weltcup, sie ist Zweite in der Gesamtwertung - doch die großen Siege feierten Tina Maze (Slowenien/7), Lindsey Vonn (6) oder das Ausnahmetalent Mikaela Shiffrin (beide USA/3). Es seien insgesamt „nicht die leichtesten Zeiten für unser Team“, sagte Höfl-Riesch, „für niemanden lief es so, dass man eine Medaille erwarten muss, am ehesten noch von Vicky (Rebensburg, d. Red.) im Riesenslalom, aber auch sie hatte lange zu kämpfen. Die Männer sind derzeit stärker, aber das ist ja auch mal Zeit geworden. `

Hölfl-Riesch nannte die Wahrscheinlichkeit, dass sie letztmals bei einer WM starten wird, `relativ groß. Ich habe ja bereits öfters gesagt, dass ich spätestens 2015 meine Karriere beenden werde, vielleicht schon 2014. Das kommt ganz darauf an, wie es läuft, wie es mir gesundheitlich geht, wie viel Spaß ich noch habe, wie viel Motivation. Manchmal fühle ich mich wie in einem Hamsterrad.“ Das gelte besonders für Weltmeisterschaften: „Es werden zwei Wochen unter Vollstrom. Man muss einfach die Zähne zusammenbeißen und es durchziehen.“

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen …
Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Innsbruck - Eine Machbarkeitsstudie soll Tirol bei der Entscheidung über eine Bewerbung von Innsbruck für die Olympischen Winterspiele 2026 helfen.
Olympia-Bewerbung? Studie soll bei Entscheidung helfen

Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

München - Snowboarderin Silvia Mittermüller ist verletzungsgeplagt wie kaum eine andere Athletin. Jetzt aber half ihr die Schienbeinsehne eines Toten oder besser gesagt …
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”

So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Lake Louise - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G der Saison im kanadischen Lake Louise einen ordentlichen sechsten Rang belegt.
So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Kommentare