Lindsey Vonn
+
Lindsey Vonn

Weltcup

Svindal und Vonn bei Abfahrten vorn - Deutsche schwach

Beaver Creek/Lake Louise - Aksel Lund Svindal und Lindsey Vonn heißen die Sieger der ersten alpinen Weltcup-Rennen dieses Wochenendes. Die deutschen Speed-Sportler erlebten dagegen eine Enttäuschung.

Die Ski-Stars Aksel Lund Svindal undLindsey Vonn haben zu Beginn des zweiten Nordamerika-Wochenendes deralpinen Weltcup-Saison beeindruckende Abfahrtssiege gefeiert. Nachdem Svindal am Freitagabend in Lake Louise seinen dritten Erfolg in Seriein diesem Winter einfuhr, war Rekord-Athletin Vonn auf ihremLieblingshang von Lake Louise einmal mehr eine Klasse für sich.

Die Amerikanerin setzte sich vor den Österreicherinnen Cornelia Hütter (+0,58 Sekunden) und Ramona Siebenhofer (+1,07) durch und schrieb damit weiter Geschichte: Dies war ihr 16. Weltcup-Erfolg im kanadischen Wintersportort - allein 13 davon gelangen in der Abfahrt. Insgesamt steht die 31-Jährige nun bei 68 Siegen im Weltcup.

Von solchen Zahlen ist Viktoria Rebensburg weit entfernt. Die derzeit beste deutsche Speed-Fahrerin schaffte es nicht unter die Top Ten, nach 45 Starterinnen rangierte die Oberbayerin nur auf Platz elf. 

Auch beim Erfolg von Svindal vor Landsmann Kjetil Jansrud (+0,30) und Guillermo Fayed aus Frankreich (+0,70) enttäuschten die deutschenAthleten: Keiner der drei DSV-Starter kam in die Punkte. Josef Ferstl hatte die besten Chancen, stürzte aber nach starker Zwischenzeit. „Das ist wieder bitter“, sagte er und haderte mit der Stelle, bei der es ihn aushob und in den Fangzaun schleuderte. „Saudumm! Von 100 Mal passiert mir das einmal.“ Immerhin blieb er unverletzt und geht von einem Start im Super-G am Samstag aus.

Auch Klaus Brandner kam nach einem Torfehler nicht ins Ziel, Thomas Dreßen war angeschlagen gar nicht erst angetreten. Als einziger Deutscher in der Wertung landete Andreas Sander auf dem 36. Platz. 

Svindal dagegen war schon wieder nicht zu schlagen. Nach einer einjährigen Pause wegen eines Achillessehnenrisses ist der zweimalige Weltcup-Gesamtsieger in Topform und feierte seinen 28. Weltcupsieg.„Ich glaube, ich habe seit der letzten Saison alles richtig gemacht“,meinte er. „Das Material ist perfekt und in einem Team mit den bestenAbfahrern zu trainieren ist super.“

dpa

Kommentare