Kandidaten müssen Geld zahlen

Newtopia: So sehen die geheimen Verträge aus

Königs Wusterhausen - In dem TV-Projekt "Newtopia" wollen sich 15 Kandidaten eine neue Existenz mitten in den Wäldern Brandenburgs aufbauen. Auf was sie sich wirklich eingelassen haben und warum sie noch Geld dafür zahlen müssen, verraten die Details aus den geheimen Verträgen mit Sat.1.

Sie alle wollen ein neues Leben beginnen und sind bereit, dafür eine Menge aufzugeben: 15 Männer und Frauen sind am 23. Februar auf das Gelände in Brandenburg gezogen, wo sie für ein Jahr lang bleiben müssen - immer unter Beobachtung von 105 Kameras. Sie müssen sich alles selbst organisieren: Essen, Trinken, Kleidung - das Motto "Alles auf Anfang". Regeln? Gibt es nicht. Naja, bis auf die, in den Verträgen mit Sat.1, die alle Kandidaten unterschreiben mussten.

Was da wohl drin steht? Die Bild Zeitung hat nun die Geheimverträge mit der Produktionsfirma enthüllt.

Der wichtigste Vertragspunkt, der sich von bisherigen Verpflichtungen bei anderen TV-Produktionen unterscheidet: Die Kandidaten müssen für die Teilnahme zahlen! "Als Zeichen seines Einverständnisses, dass der Pionier seine Teilnahme an der Produktion auch sehr ernst nehmen und nicht gegen den Vertrag verstoßen wird, hinterlegt der Pionier zur Absicherung etwaiger Schadensersatzansprüche eine Sicherheitsleistung." Diese wird "unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Möglichkeiten des Pioniers" festgelegt.

Die "Sicherheitsleistung" ist also eine Art Pfand. Wer vorzeitig die Show verlassen möchte, bekommt sein Geld nicht zurück.

Newtopia: Ausspähen ist im Vertrag inklusive

Außerdem haben sich die Kandidaten mit der Unterschrift unter den Vertrag bereit erklärt, sich vom Sender ausschnüffeln zu lassen: Sämtliche Postsendungen dürfen geöffnet und gelesen werden. Auch alle "ausgehenden Telefongespräche "einschließlich Skype, Facetime), SMS und E-Mails" werden von der eigens gegründeten Newtopia GmbH "mitgehört, gelesen und/oder aufgezeichnet", berichtet die Bild Zeitung. Selbst für Arztbesuche haben sich die Kandidaten bereit erklärt, ihre Ärzte von der Schweigepflicht zu entbinden.

Um das Zusammenleben auf ein Minimum zu regeln, verpflichten sich die Kandidaten außerdem "keine physische oder psychische Gewalt anzuwenden, "keine Geschenke Dritter" anzunehmen und sich "gut um die Tiere" zu kümmern. Außerdem müssen die 15 Männer und Frauen durchgehend ein Mikrofon am Körper tragen und es beim Schlafen und Duschen in unmittelbarer Nähe platzieren. Verboten sind außerdem das Tragen von auffälligen Marken und Logos und die Kontaktaufnahme zu Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten. Dabei kann es aber Ausnahmefälle geben.

Und: In Newtopia gilt Rauchverbot! In der Scheune, im Wald und im Stall darf kein Glimmstengel angezündet werden - das ist nur in ausgewiesenen Raucherbereichen erlaubt.

lot

Rubriklistenbild: © SAT.1/Thomas Pritschet

Kerstin Lottritz

Kerstin Lottritz

Google+

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das wird 'ne coole Show": Neues TV-Format für die Geissens

Köln - „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ ist das TV-Format, das die Geissens in Deutschland berühmt machte. Dank des großen Erfolgs bekommen die …
"Das wird 'ne coole Show": Neues TV-Format für die Geissens

Aus "Ku'damm 56" wird "Ku'damm 59"

Berlin - Die ZDF-Familiensaga „Ku'damm 56“ wird fortgesetzt. Unter dem Arbeitstitel „Ku'damm 59“ entstehen neue Folgen der Geschichte rund um die Berliner Tanzschule …
Aus "Ku'damm 56" wird "Ku'damm 59"

TV-Flop "Stadlshow": Das sagt Moderatorin Francine Jordi heute

Rastatt - Nach nur zwei Ausgaben wurde die "Stadlshow" im Januar 2016 abgesetzt. Moderatorin Francine Jordi hat sich nun selbstkritisch gezeigt.
TV-Flop "Stadlshow": Das sagt Moderatorin Francine Jordi heute

Serien-Sensation: "Das Boot" sticht nochmal in See

München - Der Stoff ist legendär, das Budget riesig: Der Bezahlsender "Sky" und "Bavaria Film" lassen den Filmklassiker "Das Boot" noch einmal in See stechen - als Serie.
Serien-Sensation: "Das Boot" sticht nochmal in See

Kommentare