1. Startseite
  2. TV

Sherlock: Deswegen müssen Sie "Die Braut des Grauens" sehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patricia Kämpf

Kommentare

So hat sich Arthur Conan Doyle seinen Sherlock Holmes ausgedacht: Mit Pfeife und Deerstalker im viktorianischen London (19. Jahrhundert).
So hat sich Arthur Conan Doyle seinen Sherlock Holmes ausgedacht: Mit Pfeife und Deerstalker im viktorianischen London (19. Jahrhundert). © ARD Degeto/BBC/Hartswood Films/R

München - "The Game is on": Das Spiel hat begonnen, Sherlock Holmes ist zurück. Für eine Spezialfolge setzt sich Benedict Cumberbatch den Deerstalker auf und ermittelt im viktorianischen London. Warum Sie das heute Abend unbedingt sehen müssen.

Es ist nicht einfach, "Sherlock"-Fan zu sein. Man ist ständig auf Entzug, zumindest als echter "Sherlock-Junkie". Zwei Jahre dauerte die letzte Sendepause - und die Entzugserscheinungen waren grauenhaft. Albträume, dass die Serie nie mehr fortgesetzt wird. Angstzustände, dass Sherlock doch tot sein könnte. Erleichterung, als die Serienmacher irgendwann doch die nächste Staffel ankündigten. Und schließlich die grenzenlose Euphorie, wenn man Sherlock Holmes und Dr. Watson endlich wieder beim Lösen ihrer spektakulären Fälle durch London begleiten durfte.

Nach der zweiten Staffel ließen die Serienmacher die Fans der überaus erfolgreichen BBC-Serie "Sherlock" zwei Jahre warten, bis 2014 die drei Folgen der dritten Staffel ausgestrahlt wurden. Bis zur vierten wird noch mehr Zeit vergehen - momentan sieht es so aus, als dürften "Sherlock"-Fans nicht vor 2017 damit rechnen. Drei Jahre ohne Sherlock Holmes und John Watson!

Sherlock "Die Braut des Grauens": 4 Gründe fürs Einschalten

Um die Entzugserscheinungen der Fans abzumildern, haben sich die Serienmacher Steven Moffat und Mark Gatiss die Spezial-Episode "The Abominable Bride" ausgedacht, die im Deutschen "Die Braut des Grauens" heißt. Eine Methadon-Folge für den Sherlock-Junkie. Wir nennen Ihnen vier Gründe, warum Sie sich das heute Abend auf keinen Fall entgehen lassen dürfen. 

Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) und Mrs. Hudson (Una Stubbs) in der Baker Street.
Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) und Mrs. Hudson (Una Stubbs) in der Baker Street. © ARD Degeto/BBC/Hartswood Films/R

Grundlage für "Die Braut des Grauens" ist "Die fünf Orangenkerne", eine Kurzgeschichte aus den Abenteuern des Sherlock Holmes, an die sich die Serienmacher allerdings nur lose halten - so wie bei den vergangenen Folgen auch schon.

Sherlock "Die Braut des Grauens": Ein kleiner Minuspunkt, der sich aber ganz leicht ausgleichen lässt

Wenn Sie bislang kein "Sherlock"-Fan waren und nun beschließen sollten, einer zu werden, dann sollten Sie sich schnell und definitiv noch vor heute Abend die insgesamt neun Folgen der ersten drei Staffeln anschauen. "Die Braut des Grauens" ist nicht unbedingt für den Einstieg geeignet: Die Spezial-Episode steht zwischen Staffel drei und vier und setzt jede Menge Serienwissen voraus. Benedict Cumberbatch und Martin Freeman schaffen es zwar womöglich auch mit der Zwischenepisode, Sie sofort abhängig zu machen. Doch die grauenhafte Braut macht einfach noch viel mehr Spaß, wenn man als Serien-Junkie jede Anspielung und jeden Witz versteht - und davon haben sich Steven Moffat und Mark Gatiss jede Menge einfallen lassen.

Sherlock "Die Braut des Grauens" im Fernsehen

"Die Braut des Grauens" zeigt die ARD am Ostermontag um 21.45 Uhr direkt nach dem Tatort mit Heike Makatsch und außerdem hier im Live-Stream von Das Erste.

Am 1. Januar 2017 geht es mit Sherlock weiter: Die BBC strahl drei neue Folgen der 4. Staffel aus. Wir haben uns einmal angeschaut, was über die neuen Folgen bereits bekannt ist.

Auch interessant

Kommentare