1. Startseite
  2. Verbraucher

Steuererklärung, Novavax, Impfzertifikat: Diese einschneidenden Änderungen kommen im Februar

Erstellt:

Von: Ines Baur

Kommentare

Splitscreen, Steuererklärung, Spritze und digitales Impfzertifikat.
Steuererklärung, Novavax und Impfzertifikat - welche Änderungen bringt der Februar. Das sollten Verbraucher und Verbraucherinnen wissen. © Steinach/Gregor Fischer/Sebastian Gollnow/IMAGO/dpa

Das Jahr 2022 steckt noch in den Kinderschuhen - und schon stehen Neuerungen an. Im Februar kommen wieder einige Änderungen auf die Verbraucher zu. Das gilt es nun zu beachten.

München - Corona ist und bleibt auch im Februar eines der Top Themen. Sei es der neue Impfstoff oder die Friständerung der Impfzertifikate. Doch es gibt noch anderes Wissenswertes.

Ab Februar 2022 neue Gültigkeit des Impfzertifikats

In den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens funktioniert nichts mehr ohne digitalen Impfpass. Ab 1. Februar 2022 gelten die Impfzertifikate jedoch in der Europäischen Union für einen kürzeren Zeitraum. Personen, die bis dato nur zweimal geimpft sind, sollten wissen, dass ihr Impfzertifikat ab 01. Februar ein neues Ablaufdatum erhält. Das Zertifikat gilt nicht mehr zwölf sondern nur mehr neun Monate. Mit dieser Änderung setzt die Bundesregierung eine Vorgabe der EU-Kommission von vergangenem Dezember um.

Konkret bedeutet diese Neuerung: Am 1. Februar 2022 verlieren alle Menschen, die vor dem 7. Mai 2021 als grundimmunisiert galten, ihren Status. Wie viele Menschen betroffen sind? Laut einer Auswertung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die Focus Online vorliegt, waren das zu dem Zeitpunkt 8,8 Millionen Menschen in Deutschland.

Ab Februar: Facebook, Youtube und Co. müssen gegen Hetze schärfer vorgehen

So war es geplant: Ab dem 1. Februar 2022 sollen Anbieter wie Facebook, WhatsApp und andere soziale Netzwerke mutmaßlich strafbare Inhalte, IP-Adressen oder Passwörter von Verdächtigen an Sicherheitsbehörden heraus geben. „Das wird zu schnellen und konsequenten Ermittlungen gegen Hetzer führen - bevor aus ihren Worten Taten werden“, schreibt das Justizministerium auf seiner Webseite. Allerdings haben Facebook und Youtube juristische Beschwerden vorgebracht, die in Frage stellen, ob Februar als Termin für die Änderung einzuhalten ist.

Neu ab Februar: Impfstoff Novavax soll kommen

Ende Februar hat das Warten auf ihn ein Ende. Novavax wird als fünfter Impfstoff in Deutschland angeboten. Laut einem Bericht vom „Tagesspiegel“ soll eine erste Lieferung von 1,75 Millionen Dosen des Impfstoffs ab 21. Februar zur Verfügung stehen. Der sogenannte „Totimpfstoff“ könnte für mRNA-Impfstoff Skeptiker eine Alternative sein. Wie die Menschen das Angebot annehmen, wird sich zeigen.

Bis Mitte Februar noch bis zu 6.000 Euro Ausbildungsprämie Plus

Die Ausbildungsprämie Plus gilt als Unterstützung für Betriebe, die trotz Corona-Krise an der Anzahl ihrer Ausbildungsplätze festhalten - oder sie sogar erhöhen. Sie wird als einmaliger Zuschuss von bis zu 6.000 Euro pro Arbeitsvertrag ausgefüllt. „Beginnt die Ausbildung im Zeitraum 1. Juni 2021 bis 15. Februar 2022, erhöht sich die Förderung durch die Ausbildungsprämie auf 4.000 Euro pro Ausbildungsvertrag, die der Ausbildungsprämie plus auf 6.000 Euro“, schreibt die Bundesagentur für Arbeit. Noch bis Mitte Februar können Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten die entsprechende Förderungen beantragen.

Nicht im Februar - Steuererklärung für 2020 kann später abgegeben werden

Personen, die eine Einkommensteuererklärung abgeben wollen oder müssen und sich dabei von einem Lohnsteuerhilfeverein oder einem Steuerberater Hilfe holen, haben in der Regel Zeit für die Abgabe bis Ende Februar des übernächsten Jahres. Ist dieses Jahr aber anders: Wegen der Pandemie hat die Bundesregierung die Abgabefrist um ein viertel Jahr verlängert. Neuer Stichtag ist jetzt der 31. Mai 2022.

Februar-Neuigkeiten für Häuslebauer

Die Ampel-Regierung plant im neuen Jahr mehr Geld für energieeffizientes Bauen auszugeben und fördert sogenannte Effizienzhäuser. Den Bau in Auftrag gebende Personen können entsprechende Gelder bei der Förderbank KfW und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Ab 01. Februar gibt es eine Änderung bei den Richtlinien. Die Bundesförderung von Neubauten, die den KfW-Effizienzhausstandard 55 erreichen, laufen aus. Zur Erklärung: Ein KfW Effizienzhaus 55 ist ein Gebäude mit hohem energetischem Standard, das nur 55 Prozent der Energie eines Neubaus braucht. Ab dem 01.Februar werden dann Eigenheime bezuschusst, die den Standard KfW-Effizienzhaus 40 erreichen.

Auch interessant

Kommentare