Alle Opfer sind Afrikaner

Flüchtlingsdrama in Libyen: 26 Leichen angespült

Tripolis - Die Flucht nach Europa endete für 26 Flüchtlinge tödlich: Ihre Leichen wurden an der libyschen Küste angespült. 

Helfer haben 26 tote Flüchtlinge an der Küste im Westen Libyens geborgen. Die Leichen seien am Freitag an einem Strand der Stadt Sabratha etwa 60 Kilometer westlich der Hauptstadt Tripolis angespült worden, berichtete ein Sprecher des Stadtrates am Samstag. Demnach sind die Opfer allesamt Afrikaner. Es blieb zunächst unklar, wann sie ums Leben kamen.

Östlich von Tripolis konnte die Küstenwache am Freitag nach eigenen Angaben 137 Migranten retten, die mit einem Schlauchboot Europa erreichen wollten. Unter ihnen seien 27 Frauen und zwei Kinder gewesen, sagte ein Sprecher.

2016 starben bereits 3000 Flüchtlinge auf dem Meer

Im Westen Libyens legen immer wieder Schiffe mit Flüchtlingen auf schrottreifen oder nicht hochseetauglichen Booten Richtung Italien ab. Schleuser nutzen dabei die Anarchie in Teilen des Landes, in dem mehrere Regierungen um die Macht kämpfen. Bei den lebensgefährlichen Fahrten über das Mittelmeer starben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 2016 bereits knapp 3000 Menschen - die meisten auf der sogenannten zentralen Mittelmeerroute von Libyen nach Italien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Columbus - Der legendäre US-Astronaut John Glenn ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Glenn war 1962 der erste US-Astronaut in der Erdumlaufbahn.
US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Kirakira - Ein gewaltiges Erdbeben hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Die befürchteten Tsunamis …
Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Wieder hat die Erde heftig gebebt, diesmal im Südpazifik. Befürchtete Tsunamis blieben aber aus. Auch sonst gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden oder …
Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Brake - Sie waren zu zweit im Auto, als sie in Niedersachsen in die kalte Weser stürzten. Ein 18-Jähriger konnte stark unterkühlt gerettet werden, ein Gleichaltriger …
Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Kommentare