Von der Polizei gelb markierte Feuerwerks-Batterien vor dem Hotel in Datteln. Foto: Marcel Kusch
+
Von der Polizei gelb markierte Feuerwerks-Batterien vor dem Hotel in Datteln. Foto: Marcel Kusch

Im Ruhrgebiet

15 Verletzte bei Silvesterparty - Frau verliert Fuß

Der unbeschwerte Start ins neue Jahr endete bei einer Feier in Datteln in einer Katastrophe. Eine Feuerwerksbatterie kippt um, feuert in eine Menschenmenge.

Datteln (dpa) - Bei einer Silvesterparty in einem Landhotel am Nordrand des Ruhrgebiets sind 15 Menschen durch Feuerwerk verletzt worden.

Eine Feuerwerksbatterie war umgestürzt und feuerte in eine Menschenmenge, wie ein Polizeisprecher sagte. Einer 24-jährigen Hotelangestellten musste wegen der schweren Verletzung ein Fuß amputiert werden.

Bei der Feier in dem Landhotel in Datteln hatten sich rund 350 Menschen versammelt. Neben dem vom Veranstalter geplanten Feuerwerk hatten nach ersten Ermittlungen auch Gäste und Zuschauer eines benachbarten Campingplatzes ihre mitgebrachten Feuerwerksbatterien zünden dürfen.

Eine dieser Batterien war laut Polizeiangaben nach der Zündung umgefallen. Kurz über dem Boden zischend waren Teile davon in eine Zuschauergruppe geflogen.

Die Feuerwerksbatterie wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Der Zwergplanet Ceres hat eine dunkle Oberfläche - mit mysteriösen Flecken darauf. Forscher haben diese hellen Spots jetzt untersucht.
Zwergplanet Ceres ist salziger als erwartet

Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

London - Schüler haben in Wales eine Suchaktion ausgelöst: Sie verirren sich in einem Nationalpark. Rettungskräfte machen sich auf die Suche in dem bergigen Gelände - …
Stundenlang verschwunden: 26 Schüler in Wales gerettet

Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Offenbach (dpa) - Am Donnerstag gibt es im Südosten häufiger Schauer und Gewitter, die teils mit Starkregen und kleinerem Hagel einhergehen können. Auch im Norden und …
Stabiles Sommer-Hoch lässt auf sich warten

Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Offenbach (dpa) - Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.
Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Kommentare