Arbeitsunfall an Schüttbunker für Fleischabfälle

Mann vermisst: Starb er in Tierverwertungsanlage?

Lingen - Bei einem Betriebsunfall in einer Firma für Tierkörperbeseitigung im emsländischen Lingen ist ein 49 Jahre alter Arbeiter vermutlich ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge sei der Mann am Dienstagvormittag vermisst worden, teilte die Polizei mit.

Sein Arbeitshandschuh sei am sogenannten Schüttbunker für Fleischabfälle gefunden worden. Es sei nicht auszuschließen, dass der Mann in die Tierverwertungsanlage gestürzt sei. Allerdings habe er nicht gefunden werden können. Mitarbeiter des Betriebs, Polizei und Feuerwehr durchkämmten den Inhalt der Anlage, fanden allerdings nur Teile der Arbeitskleidung des Mannes. Die Polizei geht davon aus, dass der 49-Jährige zwischen den Schlachtabfällen starb.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare