Ein 84 Jahre alter Mann war mit seinem Auto in eine Menschenmenge vor einem Café gerast. Foto Achim Keller Foto: Achim Keller
1 von 6
Ein 84 Jahre alter Mann war mit seinem Auto in eine Menschenmenge vor einem Café gerast. Foto Achim Keller Foto: Achim Keller
Warum der 84-Jährige mit seinem Auto in der Fußgängerzone unterwegs war, bleibt weiterhin ungeklärt. Foto: FRM/dpa
2 von 6
Warum der 84-Jährige mit seinem Auto in der Fußgängerzone unterwegs war, bleibt weiterhin ungeklärt. Foto: FRM/dpa
Polizei, Rettungskräfte und Medienvertreter stehen in der Fußgängerzone von Bad Säckingen. Foto Achim Keller Foto: Achim Keller
3 von 6
Polizei, Rettungskräfte und Medienvertreter stehen in der Fußgängerzone von Bad Säckingen. Foto Achim Keller Foto: Achim Keller
Ein Polizist inspiziert das mutmaßliche Unfallauto. Foto Simon Ertler/dpa Foto: Simon Ertler
4 von 6
Ein Polizist inspiziert das mutmaßliche Unfallauto. Foto Simon Ertler/dpa Foto: Simon Ertler
13 Menschen wurden nach Polizeiangaben in Krankenhäuser gebracht. Foto Achim Keller/dpa Foto: Achim Keller
5 von 6
13 Menschen wurden nach Polizeiangaben in Krankenhäuser gebracht. Foto Achim Keller/dpa Foto: Achim Keller
Der Unfall löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Foto Achim Keller Foto: Achim Keller
6 von 6
Der Unfall löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Foto Achim Keller Foto: Achim Keller

Tote und Verletzte nach Unfällen mit Senioren

Ein 84-Jähriger will eigentlich bremsen - drückt stattdessen das Gaspedal. Sein Fahrzeug rast in eine Menschengruppe vor einem Straßencafé - mit tödlichen Folgen. Andernorts kam es zu ähnlichen Unfällen.

Bad Säckingen (dpa) - Weil er statt der Bremse das Gaspedal trat, hat ein 84 Jahre alter Autofahrer im südbadischen Bad Säckingen einen Unfall mit zwei Toten verursacht.

Er raste am Samstagmittag mitten in der belebten Innenstadt in eine Menschenmenge vor einem Café. 13 Menschen kamen laut Polizei in Krankenhäuser. Auch der 84-Jährige sei in Behandlung. Eine 63-Jährige starb noch an der Unfallstelle, ein Mann erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Seine Identität blieb bis Sonntag ungeklärt, ebenso, warum der 84-Jährige mit seinem Auto in der Fußgängerzone unterwegs war.

Der Unfall löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Unterstützt wurde die Polizei von Einsatzkräften aus der nahen Schweiz. Auch der Mann, der später im Krankenhaus starb, wurde nach Basel gebracht. Er war einem Polizeisprecher zufolge in Sportkleidung mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und hatte keinen Ausweis dabei.

Auch in Dortmund verlor ein 79-Jähriger - aus zunächst ungeklärter Ursache - die Kontrolle über sein Auto. Auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums raste er in zwei parkende Autos. Der Unglücksfahrer, seine 63 Jahre alte Beifahrerin sowie zwei Insassen eines der geparkten Fahrzeuge wurden eingeklemmt und verletzt, wie die Polizei Dortmund am Sonntag mitteilte.

In Baden-Württemberg stieß das Auto eines 82-Jährigen bei Wäschenbeuren mit dem Motorrad eines 55-Jährigen zusammen, der ebenso wie seine 49 Jahre alte Mitfahrerin tödlich verletzt wurde. Warum der 82-Jährige in den Gegenverkehr geriet, blieb zunächst unklar.

Unfälle wie diese könnten die Debatte über Senioren am Steuer neu entfachen. Das Bundesverkehrsministerium hatte sich im Januar gegen eine strengere Überprüfung von Älteren ausgesprochen - und bleibt dabei: Es gebe keine Überlegungen für Pflichttests für Senioren, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Samstag.

Auch der ADAC ist gegen solche Tests. Der Club verteidigt die Senioren am Steuer: Ältere sind demnach in weniger Unfälle mit Personenschäden verwickelt als Jüngere. Und altersbedingte Leistungseinbußen könnten sie durch Besonnenheit wettmachen.

Der gleiche Fehler wie in Bad Säckingen unterlief am Samstag auch einem 16-Jährigen im südbadischen Tengen. Der Junge hatte allerdings keinen Führerschein. Er war mit seinen Eltern im Auto unterwegs. Auf einem Parkplatz wollte er laut Polizei in eine Parklücke fahren. Dabei verwechselte er Bremse mit Gaspedal. Das Auto sei über einen Absatz auf eine Wiese gefahren und habe einen 52-Jährigen erfasst, der auf einer Bank saß. Der Mann wurde lebensgefährlich verletzt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Medellín - Fast das gesamte Profiteam des brasilianischen Fußballclubs Chapecoense ist tot. Aus aller Welt gibt es Anteilnahme, im Heimatort werden Kathedrale …
Absturz: Hinweise auf technische Mängel verdichten sich

Weltweite Trauerfeiern für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Bogotá/Chapeco - Die Welt trauert um die Opfer des Flugzeugabsturzes in Kolumbien.
Weltweite Trauerfeiern für die Opfer des Flugzeugabsturzes

Schwere Waldbrände in Tennessee: Drei Tote

Gatlinburg - Klimawandel oder Wetterschwankung: Mitten im Spätherbst kommt es in Tennessee zu einer langanhaltenden Trockenheit mit verheerenden Waldbränden. Drei …
Schwere Waldbrände in Tennessee: Drei Tote

Bilder von der Absturzstelle in Kolumbien

Bogotá - Mindestens 75 Menschen kamen bei dem Flugzeugabsturz in Kolumbien ums Leben. Darunter auch zahlreiche Spieler der brasilianischen Erstligamannschaft Chapecoense.
Bilder von der Absturzstelle in Kolumbien

Kommentare