+
Durch den Verkauf von Schmerzmitteln auf dem Schwarzmarkt bereicherten sich amerikanische Ärzte im Bundesstaat Michigan um etwa 5,7 Millionen US-Dollar.

5,7 Millionen Dollar Umsatz

Ärzte betreiben millionenschweren Drogenring

Detroit – Im US-Bundesstaat Michigan sollen drei Ärzte einen millionenschweren Drogenring gebildet haben. Die Staatsanwaltschaft hat Strafanzeige gegen die Mediziner erstattet. 

Auch sieben weitere Tatverdächtige müssen sich vor Gericht verantworten. Den Angeklagten wird vorgeworfen, insgesamt eine Million Schmerztabletten illegal verkauft und dabei etwa 5,7 Million Dollar (5,09 Mio. Euro) umgesetzt zu haben.

"Die Umleitung von verschreibungspflichtigen Medikamenten auf den Schwarzmarkt fördert eine Abhängigkeit, die in tödliche Überdosen mündet. Wir konzentrieren uns daher sehr auf Ärzte und Apotheker, die versuchen, Rauschgift unter die Leute zu bringen", sagte Staatsanwältin Barbara McQuade.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweiß und Ruhe: So reagiert der Körper auf Hitze

Trockene Lippen, feuchte Stirn: Hohe Temperaturen fordern unseren Körper heraus. Wie geht er damit um?
Schweiß und Ruhe: So reagiert der Körper auf Hitze

Erdbeben erschüttert Myanmar - Tempel von Bagan beschädigt

In Südostasien bebt die Erde. Das Zentrum liegt in Myanmar, doch auch die umliegenden Länder sind betroffen. Die Erschütterungen beschädigen viele Gebäude - darunter die …
Erdbeben erschüttert Myanmar - Tempel von Bagan beschädigt

Schweres Beben verwüstet italienische Dörfer - Viele Tote

Rom - Mitten in der Nacht hat ein schweres Erdbeben die Menschen in Mittelitalien aus dem Schlaf gerissen. Von vielen Häusern in mehreren kleinen Orten sind nur …
Schweres Beben verwüstet italienische Dörfer - Viele Tote

Erdbeben in Italien: Stimmen unter Trümmern - Opferzahl steigt auf 63

Rom - Zentralitalien hat in der Nacht ein starker Erdstoß erschüttert. Das Beben zerstörte auf einen Schlag die Häuser Tausender Einwohner, 63 Menschen starben. Noch …
Erdbeben in Italien: Stimmen unter Trümmern - Opferzahl steigt auf 63

Kommentare