+
Durch den Verkauf von Schmerzmitteln auf dem Schwarzmarkt bereicherten sich amerikanische Ärzte im Bundesstaat Michigan um etwa 5,7 Millionen US-Dollar.

5,7 Millionen Dollar Umsatz

Ärzte betreiben millionenschweren Drogenring

Detroit – Im US-Bundesstaat Michigan sollen drei Ärzte einen millionenschweren Drogenring gebildet haben. Die Staatsanwaltschaft hat Strafanzeige gegen die Mediziner erstattet. 

Auch sieben weitere Tatverdächtige müssen sich vor Gericht verantworten. Den Angeklagten wird vorgeworfen, insgesamt eine Million Schmerztabletten illegal verkauft und dabei etwa 5,7 Million Dollar (5,09 Mio. Euro) umgesetzt zu haben.

"Die Umleitung von verschreibungspflichtigen Medikamenten auf den Schwarzmarkt fördert eine Abhängigkeit, die in tödliche Überdosen mündet. Wir konzentrieren uns daher sehr auf Ärzte und Apotheker, die versuchen, Rauschgift unter die Leute zu bringen", sagte Staatsanwältin Barbara McQuade.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüsse in Houston: Mehrere Verletzte - Schütze tot

Housten - Wieder eröffnet in den USA ein Mann das Feuer auf mehrere Menschen - diesmal auf einem Parkplatz in Houston. Erst am Freitag hatte ein Schütze in einem …
Schüsse in Houston: Mehrere Verletzte - Schütze tot

Schüsse in Supermarkt bei Paris - Täter gefasst

Paris - Ein Mann hat in einem Supermarkt nahe Paris das Feuer eröffnet und zwei Menschen schwer verletzt. Der Täter wurde mittlerweile gefasst.
Schüsse in Supermarkt bei Paris - Täter gefasst

Steinwurf auf Autobahn: Ermittlung wegen Mordversuchs

Wer warf einen zwölf Kilogramm schweren Pflasterstein nachts auf die Autobahn? Die "Soko Crash" ermittelt wegen Mordversuchs. Eine junge Frau schwebt weiter in …
Steinwurf auf Autobahn: Ermittlung wegen Mordversuchs

Tatort Zugfahrt: Diebesbanden bestehlen zunehmend Bahnkunden

In Zügen und auf Bahnhöfen ist die Zahl der Diebstähle im vergangenen Jahr stark angestiegen. Die Täter sind oft polizeibekannt. Die Deutsche Bahn sieht die Justiz in …
Tatort Zugfahrt: Diebesbanden bestehlen zunehmend Bahnkunden

Kommentare