Wolf im Zoo. Ein Betrunkener musste in Schwerin aus dem Wolfsgehege gerettet werden. Foto: Jens Büttner/Archiv
+
Wolf im Zoo. Ein Betrunkener musste in Schwerin aus dem Wolfsgehege gerettet werden.

Missliche Lage

Betrunkener setzt Notruf aus dem Wolfsgehege ab

Schwerin - Notruf aus dem Wolfsgehege: Ein Betrunkener meldet sich aus dem Schweriner Zoo bei der Polizei. Er hängt auf einem Zaun, unter ihm lauern bissige Raubtiere.

Aus dem Wolfsgehege im Schweriner Zoo hat die Polizei einen völlig betrunkenen Mann gerettet. Wie die Beamten mitteilten, kam der 21-Jährige von einer Party und wollte in die Stadt. Aus unerklärlichen Gründen sei er über den Stacheldrahtzaun des Zoos geklettert und durch das Tigergehege spaziert. Dabei hatte er laut Polizei "Glück, dass die Tiger nachts weggesperrt sind".

Danach wollte der Mann den Zaun des Wolfsgeheges überwinden, blieb aber oben auf der Absperrung hängen. Als er unten die frei laufenden Wölfe erblickte, bekam er es mit der Angst zu tun. In seiner Not zückte er sein Handy und rief die Polizei um Hilfe. Wenig später holten ihn Mitarbeiter des Zoos und Polizisten zurück auf den Boden.

Laut Atemalkoholtest hatte er 1,6 Promille im Blut. Ob dem 21-Jährigen Konsequenzen drohen, stand zunächst nicht fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Woche Sommerferien in ganz Deutschland

Berlin/München - Für fünf Tage sind in diesem Sommer die Schulen in ganz Deutschland dicht: Am Samstag starten die Ferien auch in Bayern. Die meisten Deutschen finden …
Eine Woche Sommerferien in ganz Deutschland

Im Eurojackpot liegen 82 Millionen Euro

Münster (dpa) - Deutschlands Lottospieler haben heute die Chance auf einen neuen Rekordgewinn. Im Eurojackpot ist die Gewinnsumme auf 82 Millionen Euro angewachsen. Die …
Im Eurojackpot liegen 82 Millionen Euro

Lange Haftstrafe wegen Waffenhandels im Darknet

Weil er im verborgenen Teil des Internets illegal mit Waffen handelte, hat das Landgericht Heidelberg einen Mann zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Richter …
Lange Haftstrafe wegen Waffenhandels im Darknet

Papst Franziskus besucht Auschwitz

Krakau - Franziskus ist der dritte Papst, der das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau in Polen besucht.
Papst Franziskus besucht Auschwitz

Kommentare