+
Der Norden hat derzeit eindeutig das bessere Wetter: Tagesgäste und Urlauber am Strand von Boltenhagen in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Jens Büttner

Am Freitag schönes Wetter: Tief "Gisela" bringt Beruhigung

Offenbach (dpa) - In Sachen Wetter ist derzeit nur der Freitag ein kleiner Lichtblick: Nach der Unwetterserie soll es dann gewitterfrei und trocken werden, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Zwar gibt es am Donnerstag noch einzelne Schauer und kurze Gewitter, im Süden muss mit Dauerregen gerechnet werden. Dann aber sorgt Tief "Gisela" für eine Beruhigung des Wetters. Am wärmsten wird es am Oberrhein mit 26 Grad, im Norden dagegen werden maximal 17 Grad erwartet.

Leider wird die Freude über das bessere Wetter nicht lange anhalten, da schon am Samstag in der Mitte wieder vereinzelt - im Süden sogar für längere Zeit - Regen fällt. Im Norden bleibt es dagegen meist heiter.

So könnten auch die Besucher der Fanmeilen beim EM-Spiel Deutschland gegen die Ukraine vielerorts nass werden. Für eine klare Prognose für den Sonntagabend sei es aber noch zu früh. Besonders gut stehen die Chancen auf schönes Wetter aber nicht: Tendenziell stelle sich am Wochenende wieder unbeständiges Wetter ein, sagte eine DWD-Meteorologin. Vor allem im Westen Deutschlands könnte es dann wieder regnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Hohentengen - Eine Party eines 16-Jährigen aus Baden-Württemberg ist am Freitagabend aus dem Ruder gelaufen.
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Advents-Sternschnuppen im Anflug: So können Sie sie sehen

München - Himmelsgucker dürfen sich an den kommenden Tagen auf einen des schönsten Meteorschwärme des Jahres freuen: Bei wolkenfreiem Himmel wird Anfang der Woche eine …
Advents-Sternschnuppen im Anflug: So können Sie sie sehen

Panne bei Hinrichtung: 13-minütiger Todeskampf?

Montgomery - Ein Todeskandidat hat bei seiner Hinrichtung im US-Bundesstaat Alabama nach Berichten von Augenzeugen 13 Minuten lang gehustet und gejapst.
Panne bei Hinrichtung: 13-minütiger Todeskampf?

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kommentare