+
Für einen der fünf Angeklagten im Prozess um die Teufelsaustreibung sei eine Aussage grundsätzlich denkbar.

Prozess um Teufelsaustreibung

Einer der fünf Angeklagten könnte bald aussagen

Frankfurt/Main - Im Prozess um eine Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel hat zumindest einer der fünf Angeklagten die Bereitschaft zu einer Aussage erkennen lassen.

Sein Verteidiger sagte am Mittwoch vor dem Landgericht Frankfurt, für seinen Mandanten sei eine Aussage grundsätzlich denkbar. Noch müsse aber einiges geklärt werden. Die nächste Gelegenheit für eine Einlassung wäre der Verhandlungstag am 1. November.

Den Angeklagten, die zwischen 16 und 45 Jahren alt sind, wird vor der Jugendstrafkammer gemeinschaftlicher Mord zur Last gelegt. Sie sollen am 5. Dezember vergangenen Jahres in einem Frankfurter Hotelzimmer auf eine 41 Jahre alte Verwandte im Rahmen einer Teufelsaustreibung so lange eingewirkt haben, bis sie qualvoll erstickte.

Die Familienangehörigen waren aus Südkorea nach Hessen gekommen, um dort eine Import-Export-Firma zu gründen. Nach der Tat in dem Hotel wurden sie festgenommen. Die Staatsanwaltschaft begründet den Mordvorwurf mit der besonderen Grausamkeit der Tat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Columbus - Der legendäre US-Astronaut John Glenn ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Glenn war 1962 der erste US-Astronaut in der Erdumlaufbahn.
US-Astronaut John Glenn ist gestorben

Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Kirakira - Ein gewaltiges Erdbeben hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) vor der Inselgruppe der Salomonen im Südpazifik ereignet. Die befürchteten Tsunamis …
Nach Erdbeben: Tsunami-Warnung aufgehoben

Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Wieder hat die Erde heftig gebebt, diesmal im Südpazifik. Befürchtete Tsunamis blieben aber aus. Auch sonst gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden oder …
Heftiges Erdbeben bei den Salomonen-Inseln

Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Brake - Sie waren zu zweit im Auto, als sie in Niedersachsen in die kalte Weser stürzten. Ein 18-Jähriger konnte stark unterkühlt gerettet werden, ein Gleichaltriger …
Mit dem Auto in die Weser gestürzt - Junger Mann stirbt

Kommentare