Feuerwehrmänner reinigen Autos: Eine Rauchwolke mit Asbeststaub ist nach einem Brand in einer Lagerhalle über die Stadt gezogen. Foto: Marcel Kusch
+
Feuerwehrmänner reinigen Autos: Eine Rauchwolke mit Asbeststaub ist nach einem Brand in einer Lagerhalle über die Stadt gezogen. Foto: Marcel Kusch

Asbest-Alarm nach Brand in Lagerhalle

Duisburg (dpa) - Asbeststaub hat einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Duisburg ausgelöst. Nach dem Brand einer Lagerhalle hat die Polizei im Umkreis von rund 500 Metern Straßen und Parkplätze abgesperrt.

An einer Schleuse zum betroffenen Gewerbegebiet werden nach Polizei-Angaben alle Fahrzeuge mit Wasser abgespritzt, damit sich der Staub nicht weiter verteilt. Messungen hätten ergeben, dass der niedergegangene Ruß Asbeststaub enthalte.

Nach Angaben der Stadt ist weder der Aufenthalt in Räumen noch im Freien gefährlich. Allerdings sollten Gärten, Spiel- und Sportplätze vorsorglich nicht betreten werden. Die Stadt sucht nach einer Spezialfirma zur Reinigung der betroffenen Flächen.

Es handele sich um feinfaseriges Asbest, das in kleinen Stücken verwirbelt worden sei, teilte die Stadt mit. Solange diese Stücke nicht berührt oder bewegt würden, bestehe keine Gefahr. In dem betroffenen Areal liegen ein Einkaufszentrum, eine Sporthalle, ein öffentlicher Bolzplatz, ein Schrebergarten sowie weitere Geschäfte.

Das Feuer in der Lagerhalle war in der Nacht zu Samstag ausgebrochen. Nach Angaben der Polizei schlugen die Flammen meterhoch aus der Halle, Verpuffungen waren zu hören. Eine Rauchwolke sei über den Rhein bis zur Innenstadt gezogen.

Nach ersten Messungen der Feuerwehr ging die Polizei zunächst davon aus, dass keine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung bestehe. Erst nachdem der Brand gelöscht war, entdeckten Fachleute von Feuerwehr und Umweltamt den Asbest im Dach der Lagerhalle. Erneute Messungen hätten dann Asbeststaub im niedergegangenen Ruß nachgewiesen.

In der Lagerhalle waren ein Reptilienhandel, eine Computerfirma, ein Lebensmittelhandel und eine Kunststofffirma untergebracht. Die Brandursache war am Samstag zunächst unklar.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und 46 Verletzte bei Blitzeinschlägen

Hoppstädten/Lauterecken - Bei blauem Himmel geht ein Jugendfußballspiel gerade zu Ende, als völlig unerwartet der Blitz einschlägt. Der Schiedsrichter wird direkt …
Ein Toter und 46 Verletzte bei Blitzeinschlägen

Viele Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen

Jähes Ende eines schönen Tags. In Rheinland-Pfalz, Frankreich und Polen schlagen Blitze ein - mit schlimmen Folgen: Ein Mensch stirbt, zahlreiche werden verletzt - …
Viele Verletzte und ein Toter nach Blitzeinschlägen

18-Jähriger misshandelt: Angeblich Strafe für Vergewaltigung

Sie sollen ihr Opfer in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Zwei Jugendliche und ein 19-Jähriger kommen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in …
18-Jähriger misshandelt: Angeblich Strafe für Vergewaltigung

Raubüberfall auf Luxusuhrengeschäft am Berliner Kudamm

Erst rammen die Täter mit einem Auto die Eingangstür eines Geschäfts für Luxusuhren, dann stürmen sie den Laden. Dabei fallen Schüsse.
Raubüberfall auf Luxusuhrengeschäft am Berliner Kudamm

Kommentare