+
Warum die Züge zusammenstießen, ist noch nicht geklärt. Foto: Uwe Lein

Ermittler wollen sich zur Ursache des Zugunglücks äußern

Bad Aibling (dpa) - Eine Woche nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling mit elf Toten gehen die Ermittler in die Offensive. Auf einer Pressekonferenz wollen sich Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag (14.00 Uhr) zur Unfallursache äußern.

Mit Spannung wird erwartet, ob die Ermittler Informationen bestätigen, wonach die Ursache für den Zusammenstoß der beiden Züge menschliches Versagen sein soll. An der Pressekonferenz in Bad Aibling nehmen der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese aus Traunstein und Rosenheims Polizeipräsident Robert Kopp sowie weitere Ermittler teil.

Die beiden Nahverkehrszüge waren am Dienstagmorgen bei Bad Aibling frontal zusammengestoßen. Elf Menschen starben, rund 80 Insassen wurden verletzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Hulapalu" ist der Wiesnhit und alle singen mit

München - Sprachbarrierefrei und promillesicher - bei „Hulapalu“ von Andreas Gabalier kann wirklich jeder mitsingen. Der Song mausert sich derzeit zum Wiesnhit.
"Hulapalu" ist der Wiesnhit und alle singen mit

67-Jähriger wagt Weltrekordversuch im Tauchen

Fehmarn - Er ist als erster Mensch einen Unterwasser-Marathon sowie einen -Triathlon gelaufen, hat Weltrekorde im Unterwasserradfahren aufgestellt. Jetzt stellt sich …
67-Jähriger wagt Weltrekordversuch im Tauchen

Feuerwehreinsatz auf der Wiesn wegen defekter Zapfanlage

München - Eine echte Katastrophe - für Bierliebhaber: Denn in einem Bierzelt ist die Zapfanlage kaputt gegangen und verströmte Kohlendioxid statt Gerstensaft.
Feuerwehreinsatz auf der Wiesn wegen defekter Zapfanlage

Dreckig und nass: Rund 3000 Läufer bei Matsch-Cross

Man muss schon fit sein, um in Markkleeberg mithalten zu können.
Dreckig und nass: Rund 3000 Läufer bei Matsch-Cross

Kommentare