+
Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Frau hatte versucht ihr Kind nach der Geburt auf einer Toilette des Münchner Flughafens zu ermorden. Foto: Armin Weigel/dpa

Baby auf Flughafen-WC fast getötet: Mehr als fünf Jahre Haft

Landshut (dpa) - Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige nach der versuchten Tötung ihres Neugeborenen auf der Toilette des Münchner Flughafens zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das berichteten mehrere Medien. Vom Gericht war zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

Die Frau stand wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Sie hatte laut Anklage im vergangenen Sommer auf dem Airport-WC ein Mädchen zur Welt gebracht, es mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und die Spülung betätigt. Zu Beginn des Prozesses hatte die 24-Jährige aus Heidenheim in Baden-Württemberg die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie sei selbst von dem Geburtsvorgang überrascht worden und habe das Kind nicht wahrgenommen.

Gut eine halbe Stunde nach der Entbindung hatte eine Zeugin das Baby entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Kinderklinik konnte das Baby gerettet werden. Es lebt jetzt bei Pflegeeltern.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Mitten in der Nacht schlagen Flammen aus einem Lagerhaus in Kalifornien. Mindestens neun Menschen sterben. Die Polizei befürchtet etliche weitere Opfer.
Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Kommentare