+
Bei einer Hausdurchsuchung in Brüssel haben Ermittler im Haus der erschossenen Terrorverdächtigen Waffen, Explosivstoffe, Munition und militärische Ausrüstung gefunden.

Sein Waffenarsenal?

Belgien: Polizei erschießt Terrorverdächtigen

Brüssel - Wildwest auf der Autobahn: Ein mutmaßlicher Verbrecher und Terrorist schießt auf Polizisten und stirbt am Ende im Kugelhagel. Seine Wohnung in Brüssel gleicht einem Waffenarsenal. War er Teil eines Netzwerkes?

Ein 39-jähriger mutmaßlicher Terrorist ist bei einem dramatischen Schusswechsel mit der Polizei auf einer belgischen Autobahn ums Leben gekommen. Gegen den aus Algerien stammenden Mann liefen Ermittlungen des französischen Geheimdienstes und der belgischen Staatsanwaltschaft. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung in Brüssel fanden Ermittler Waffen, Explosivstoffe, Munition und militärische Ausrüstung, wie belgische Medien berichteten.

Der Mann soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Straftat geplant haben. Details bleiben auch am Mittwoch offen. In Belgien reagierte die Öffentlichkeit besorgt. Der frühere Außenminister Louis Michel sagte dem TV-Sender Bel RTL: „Wir haben die Terror-Bedrohung nicht überwunden.“ Er fügte hinzu: „Unsere Gesellschaften respektieren das Recht des Angeklagten und räumen Verdächtigen Rechte ein. Das ist gut, aber es macht uns auch angreifbar.“

Beamte einer Polizei-Spezialeinhalt verfolgten den Mann am Dienstag auf der Autobahn Brüssel-Lille. Er versuchte, mit seinem Geländewagen ein Polizeifahrzeug abzudrängen und eröffnete dann das Feuer. Die Polizisten schossen zurück, allein die Windschutzscheibe des Geländewagens hatte acht Einschüsse. Der Mann starb im Kugelhagel in seinem Wagen. Die Polizisten blieben unverletzt, berichtete die Nachrichtenagentur Belga.

Unklar blieb, ob Terrorverdächtige Teil eines Netzwerkes war oder allein agierte. Er soll bereits Mitte März beim Überfall auf ein Restaurant in Brüssel dabei gewesen sein und dort Waffen entwendet haben.

In Belgien machen Terrorverdächtige immer wieder Schlagzeilen. Erst im vergangenen Herbst hatte die Polizei ein radikalislamisches Netzwerk ausgehoben. Die Gruppe schickte junge Männer nach Somalia, wo sie für die radikale Al-Schabaab-Miliz kämpfen sollten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Jährlich sterben über 5,5 Millionen wegen schmutziger Luft

Washington  - Jedes Jahr sterben nach Angaben von Forschern mehr als 5,5 Millionen Menschen auf der Welt frühzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung. Damit trage Smog …
Jährlich sterben über 5,5 Millionen wegen schmutziger Luft

Fünf Tage nach Zugunglück: Gedenkgottesdienst in Bad Aibling

Bad Aibling - Das Zugunglück von Bad Aibling hat elf Menschen das Leben gekostet, viele wurden verletzt - manche ringen mit dem Tod. An diesem Sonntag werden die …
Fünf Tage nach Zugunglück: Gedenkgottesdienst in Bad Aibling

Romantischer Spaziergang? So wird das Wetter am Valentinstag

Offenbach - Am Valentinstag halten sich meist dichte Wolken mit zeitweisem Regen, vor allem in Norddeutschland fällt auch Schnee bis in tiefe Lagen. Also keinen …
Romantischer Spaziergang? So wird das Wetter am Valentinstag

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - An diesem Samstag beim Lotto auf der Gewinner-Seite? Ob sich das Mitmachen gelohnt hat, können Sie hier überprüfen: Das sind die Lotto-Zahlen vom 13. …
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider sind eine Vielzahl der Kommentare rechtlich bedenklich oder schlicht beleidigend, sodass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen eine Kommentarmöglichkeit.