+
Durch einen Unfall eines Gefahrgutlasters auf dem südlichen Berliner war die Fahrbahn beschädigt worden. Foto: Ralf Hirschberger

Berliner Ring nach Gefahrgut-Unfall wieder frei

Brandenburg/Havel (dpa) - Zwei Tage nach dem Brand eines Gefahrgut-Transporters ist der südliche Berliner Ring bei Ludwigsfelde in beiden Richtungen wieder frei.

Am Donnerstagabend wurde auch die Sperrung der dreispurigen Fahrbahn in Richtung Magdeburg aufgehoben, nachdem die Asphaltdecke am Unfallort erneuert worden war, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Umleitung über die B101 wurde aufgehoben. In Richtung Frankfurt (Oder) lief der Verkehr auf der A10 bereits ab Mittwochabend wieder.

Ein geplatzter Vorderreifen hatte den Unfall am Dienstag vermutlich ausgelöst. Der mit verschiedenen Chemikalien beladene Lastwagen aus Polen war von der Fahrbahn abgekommen und auf die Gegenfahrbahn gekippt. Danach war der Transporter durch ausgelaufenen Kraftstoff, der sich entzündete, in Brand geraten und wurde völlig zerstört. Der 34-jährige Fahrer wurde leicht verletzt, die Autobahndecke durch den Brand erheblich beschädigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare