+
Bei Autodieben sind vor allem teure Geländewagen und Mietfahrzeuge beliebt. Foto: Heiko Wolfraum/Symbolbild

BKA: Autodiebe haben es auf deutsche Marken abgesehen

Wiesbaden (dpa) - Wenn Autoknacker zuschlagen, stehlen sie am liebsten Modelle deutscher Hersteller. Rund drei Viertel der im vergangenen Jahr als gestohlen registrierten Autos waren deutsche Marken. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Lagebild des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor.

Insgesamt verschwanden 2015 in Deutschland 19 391 Autos dauerhaft, 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz der Zunahme bewegen sich die Fallzahlen laut BKA seit 2009 auf einem weitgehend gleichbleibenden Niveau.

Bei Langfingern zunehmend beliebt sind laut BKA teure Geländewagen und Mietfahrzeuge. Hier sei ein Anstieg von 22 Prozent zu verzeichnen. Insgesamt würden die Diebe technisch immer versierter und passten sich an neue Technologien an. Beispiel Funkstreckenverlängerung: Hier wird einem Fahrzeug mit Keyless-Entry-System vorgetäuscht, dass ein Fahrzeugschlüssel vorhanden sei.

Einen Erfolg verbuchte das BKA bei den Kfz-Fahndungen im Schengenraum. 3323 in Deutschland als vermisst gemeldete Autos fand das BKA in anderen Schengenstaaten wieder, eine Zunahme von neun Prozent. Umgekehrt konnten in Deutschland 2040 gestohlene Autos aus dem Ausland ermittelt werden (plus drei Prozent).

Lagebild des Bundeskriminalamtes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Tote nach Brand bei Lagerhaus-Party befürchtet

Oakland - Es sollte eine ausgelassene Party in einer coolen Location werden. Doch dann brannte die Lagerhalle im kalifornischen Oakland und viele fanden den Tod. Die …
Weitere Tote nach Brand bei Lagerhaus-Party befürchtet

Drei Frauen vor Restaurant in Finnland erschossen

Imatra - Im finnischen Imatra sind am Samstagabend mitten in der Fußgängerzone drei Frauen erschossen worden. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst.
Drei Frauen vor Restaurant in Finnland erschossen

Zahl der Toten nach Grubenunglück in China auf 32 gestiegen

Peking - In einem Kohlebergwerk in China ist es zu einer verheerenden Gasexplosion gekommen. Mindestens 32 Menschen verloren dabei ihr Leben.
Zahl der Toten nach Grubenunglück in China auf 32 gestiegen

Studentin in Freiburg getötet: Kannten sich Opfer und Täter?

Freiburg - Nach dem tödlichen Sexualverbrechen an einer Studentin in Freiburg konzentriert sich die Polizei auf den festgenommenen Verdächtigen. Kannten sich der …
Studentin in Freiburg getötet: Kannten sich Opfer und Täter?

Kommentare