Die britische Sängerin Sarah Brightman hat ihr Weltraumtraining in Moskau aufgenommen. Foto: Frank Leonhardt
+
Die britische Sängerin Sarah Brightman hat ihr Weltraumtraining in Moskau aufgenommen. Foto: Frank Leonhardt

Brightman beginnt Weltraumtraining in Moskau

Moskau (dpa) - Vor ihrer geplanten Reise zur Internationalen Raumstation ISS hat die britische Sängerin Sarah Brightman (54) ihr Training in Moskau aufgenommen.

"Es wird ein unglaubliches halbes Jahr werden, und ich freue mich, meine Erfahrungen mit euch zu teilen", erklärte Brightman auf ihrer Webseite.

Im Moskauer Sternenstädtchen erwarteten die Sopranistin seit Montag unter anderem Raumfahrer-Training und Russischunterricht. Eigentlich sollten die Vorbereitungen am 15. Januar beginnen, doch aus privaten Gründen verbrachte Brightman das Wochenende in Großbritannien. Der Weltraumflug ist vom 1. bis 11. September geplant.

Russischen Medien zufolge zahlt Brightman rund 50 Millionen US-Dollar (etwa 43 Millionen Euro) für den Trip ins All. Sie wäre die erste ISS-Touristin seit 2009. Seit 2001 leisteten sich sechs Männer und eine Frau die Reise.

Brightman Twitter

Brightman Webseite

Meistgelesene Artikel

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kathmandu - 2015 wurden alle Everest-Expeditionen abgesagt, als ein starkes Erdbeben Teile Nepals zerstörte. Nun geht die erste Saison danach zu Ende: Viele Bergsteiger …
Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kommentare