Die Ermittler hinken häufig einen Schritt hinterher: Wird die Substanz in Deutschland verboten, verändern die Hersteller die Zusammensetzung. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
1 von 7
Die Ermittler hinken häufig einen Schritt hinterher: Wird die Substanz in Deutschland verboten, verändern die Hersteller die Zusammensetzung. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Zwei Gutachter haben die Wirkung der umstrittenen Rauschmittel getestet, um festzustellen, ab welchem Grenzwert sie gefährlich sind. Foto: David Ebener/Archiv
2 von 7
Zwei Gutachter haben die Wirkung der umstrittenen Rauschmittel getestet, um festzustellen, ab welchem Grenzwert sie gefährlich sind. Foto: David Ebener/Archiv
Der BGH beschäftigt sich mit der Frage nach der Strafbarkeit des Besitzes oder Verkaufs einiger Mischungen. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
3 von 7
Der BGH beschäftigt sich mit der Frage nach der Strafbarkeit des Besitzes oder Verkaufs einiger Mischungen. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Der Angeklagte soll die Designerdrogen zum Teil aus dem Ausland bezogen haben. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
4 von 7
Der Angeklagte soll die Designerdrogen zum Teil aus dem Ausland bezogen haben. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv
Ein Tütchen der Designerdroge "Spice". Foto: Marijan Murat
5 von 7
Ein Tütchen der Designerdroge "Spice". Foto: Marijan Murat
Die Substanzen werden als Ersatz für illegale Drogen konsumiert: Häufig unterliegen sie noch nicht dem Verbot nach dem Betäubungsmittelgesetz. Foto: Frank Leonhardt/Archiv
6 von 7
Die Substanzen werden als Ersatz für illegale Drogen konsumiert: Häufig unterliegen sie noch nicht dem Verbot nach dem Betäubungsmittelgesetz. Foto: Frank Leonhardt/Archiv
Die als "Spice", "Kräutermischungen", "Düngemittel" oder "Badesalze" bezeichneten Substanzen werden häufig in Asien produziert. Foto: Boris Roessler/Archiv
7 von 7
Die als "Spice", "Kräutermischungen", "Düngemittel" oder "Badesalze" bezeichneten Substanzen werden häufig in Asien produziert. Foto: Boris Roessler/Archiv

BGH-Verhandlung: Experte vergleicht Legal Highs mit Russisch Roulette

Karlsruhe (dpa) - Sie werden oft als Kräutermischungen oder auch Lufterfrischer angeboten - sogenannte Legal Highs sind teils aber hoch gefährliche Drogen.

Darauf hat vor dem Bundesgerichtshof (BGH) der Freiburger Toxikologe Volker Auwärter hingewiesen. Ein Problem der häufig in China oder Indien hergestellten synthetischen Rauschmittel sei bereits, dass es bei den Substanzen von Päckchen zu Päckchen starke Schwankungen geben könne und die Drogen somit immer anders wirkten. "Es ist Russisch Roulette auf Kosten der Verbraucher", sagte der Experte. Es seien Vergiftungswellen und auch Todesfälle möglich.

Der 1. BGH-Strafsenat hat insgesamt zwei Sachverständige geladen, um herauszufinden, ab wann der Besitz oder Verkauf mancher Mischungen der Designerdrogen bestraft werden sollte. Ein schwieriges Unterfangen, wie sich bei der mündlichen Verhandlung herausstellte. Ein Urteil ist noch nicht absehbar, es sollte nicht mehr am Mittwoch gesprochen werden.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden Legal Highs meist als Räuchermischungen, Badesalze oder Reiniger verkauft, um den Zweck der Produkte - den Konsum - zu verschleiern.

Die BGH-Richter überprüfen ein Urteil des Landgerichts Landshut. Es hatte einem Angeklagten angelastet, drogenhaltige Kräutermischungen über das Internet verkauft zu haben. Das Landgericht verurteilte den Mann 2013 unter anderem wegen Handels mit Betäubungsmitteln zu zwei Jahren Bewährungsstrafe. Es hatte den Anteil der künstlichen Cannaboide mit insgesamt 1,75 Gramm als "nicht geringe Menge" eingestuft. Der Mann ging daraufhin in Revision.

Der BGH überprüft anhand dieses Falls, ob das Landgericht richtig entschieden hat. Die beiden Gutachter sollen den Richtern darlegen, wie diese künstlichen Drogenstoffe wirken, ab welchem Grenzwert sie gefährlich sind.

BZgA über Legal Highs

Über Volker Auwärter

Drogenbericht der Bundesregierung 2014

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der …
"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.
Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

München - Neun Tote, 27 Verletzte: Der tödliche Angriff von München hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Neben Beileidsbekundungen drücken viele ihre Solidarität aus. 
Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Am Samstag gibt es erste Gewissheiten: Die Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum im Münchner Norden war wohl kein Attentat, sondern der Amoklauf eines 18-Jährigen. …
Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Kommentare