Nach Streit um Promi-Fotos

BGH urteilt: Bildmanipulation ist als Parodie erlaubt

Karlsruhe - Ein Celebrity-Fotograf, dessen Aufnahme in einem Internet-Wettbewerb unter dem Motto „Promis auf fett getrimmt“ verfremdet wurde, muss das als Parodie hinnehmen.

Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor. Der Hamburger Fotograf hatte die TV-Schauspielerin Bettina Zimmermann in Bikinioberteil und Hotpants abgelichtet. Ein Teilnehmer an dem Wettbewerb bearbeitete das Bild am Computer nach und machte ihren Körper dick. Als das Berliner Boulevardblatt „B.Z.“ darüber 2009 auf ihrer Internetseite berichtete und auch das Foto von Zimmermann zeigte, klagte der Fotograf auf Entschädigung.

Aus seiner Sicht schädigt die Veröffentlichung seinen Ruf und damit auch das Vertrauensverhältnis zu den fotografierten Prominenten. Die Karlsruher Richter halten es aber für wenig wahrscheinlich, dass Besucher der Seite davon ausgegangen seien, dass die Fotografen der Verfremdung der Bilder zugestimmt oder sie sogar unterstützt hätten.

Keine Rolle spielt demnach, ob die Verfremdung das gängige Schönheitsideal karikieren sollte oder nur als böser Spaß auf Kosten der Schauspielerin gedacht gewesen sei. Die Bildmanipulation verletze Zimmermann nicht in ihren Rechten, weil sie offensichtlich sei. Wegen Rechtsfehlern muss das zuständige Hamburger Oberlandesgericht aber noch klären, ob dem Mann Geld für die Nutzung des Fotos zusteht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare