+
Haie in einem Aquarium in Singapur.

Cooler 13-jähriger Surfer

Nach Hai-Attacke: "Ich brauchte Rosinentoast"

Perth - Nach einem Hai-Angriff dürften die meisten Bissopfer wohl völlig durch den Wind sein. Ein 13 Jahre alter Australier hat aber erstaunlich gelassen auf die Attacke des Raubfisches reagiert.

Er habe sich mit leichten Verletzungen auf sein Fahrrad geschwungen und sei zum Frühstuck nach Hause geradelt, sagte der Teenager laut einem Bericht von "Perth Now". "Ich war hungrig. Ich brauchte Rosinentoast." Der mehr als zwei Meter lange Hai hatte den Jungen beim Surfen nahe der westaustralischen Stadt Mandurah angegriffen, was der Rettungsschwimmer-Verband bestätigte.

"Er hat mich von hinten erwischt", sagte der junge Surfer. Der Hai fügte ihm demnach kleine Bisswunden am Unterschenkel zu, die am Strand von Rettungsschwimmern verarztet wurden. Das Bissopfer gab sich gelassen: "Es war ein Unfall. Er hat mich wohl für einen Fisch gehalten." Er sei froh, dass der Angriff so glimpflich ausgegangen sei und wolle sobald wie möglich wieder surfen: "Vielleicht morgen früh."

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 3. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Chapecó - Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Im …
Nach Flugzeugabsturz: Chapecó nimmt Abschied

Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

Stuttgart - Ermittlungserfolg im Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg: Die Polizei fasst rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen einen Verdächtigen.
Mord an Freiburger Studentin: 17-Jähriger in U-Haft 

100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Wien - In vielen Dingen hatte er Recht, doch ein verblüffendes Phänomen aus der Quantenphysik tat Albert Einstein als Unsinn ab. Jetzt bewies die Netzgemeinde: Das …
100.000 Internetnutzer widerlegen Einstein

Kommentare