+
Exotischer Besuch: Ein Delfin in der Kieler Förde.

Zum Anfassen nah

Delfin tummelt sich in der Kieler Förde

Kiel - Ein Delfin begeistert seit mehreren Tagen Schaulustige in Kiel. Über die Schleuse Holtenau pendelt das Tier zwischen Förde und Nord-Ostsee-Kanal.

„Der Delfin schleust munter hin und her“, sagte Matthias Visser vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der Meeressäuger mache den Eindruck, dass es ihm gut gehe. „Die Schifffahrt stört er nicht“, sagte Visser.

Der Delfin lässt sogar die Badegäste in der Kieler Förde ganz nah an sich heran.

Unterdessen sprach die Wasserschutzpolizei eine Warnung aus, nachdem Besucher am Sonntag in einem Schleusenbereich baden gegangen waren, um dem Tier besonders nah zu kommen. Das Baden nahe Schleusen sei untersagt und behindere den Schiffsverkehr, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Zudem rief er zur Rücksichtnahme auf den Meeressäuger auf, der sich leicht bedrängt fühlen könnte.

Delfin bringt Handy vom Meeresboden zurück

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Bad Aibling: Montag fällt das Urteil

Traunstein - Im Prozess um das verheerende Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten soll an diesem Montag das Urteil fallen.
Zugunglück von Bad Aibling: Montag fällt das Urteil

Urteil im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling

Bewährungsstrafe oder Gefängnis für den Fahrdienstleiter - nach sechs Verhandlungstagen verkündet das Landgericht Traunstein das Urteil im Prozess um das Zugunglück von …
Urteil im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling

Drei Tote in Wohnhaus am Niederrhein entdeckt

Niederkrüchten - In einem Wohnhaus am Niederrhein sind drei Tote entdeckt worden. Polizei und Staatsanwaltschaft in Mönchengladbach gehen nach eigenen Angaben von einer …
Drei Tote in Wohnhaus am Niederrhein entdeckt

Drei Tote in Wohnhaus am Niederrhein entdeckt

Die Polizei bekommt einen Hinweis auf eine Gewalttat. In einem Wohnhaus findet sie drei Leichen. Was ist passiert?
Drei Tote in Wohnhaus am Niederrhein entdeckt

Kommentare