Reise wurde zum Albtraum

Deutsche Touristin im Türkei-Urlaub vergewaltigt

Side-Colakli - Eine 17-jährige Deutsche wurde nach eigenen Angaben nach einem Diskobesuch von zwei Hotel-Animateuren vergewaltigt. Die beiden Männer wurden festgenommen.

Das Mädchen wandte sich nach der Tat an die Jandarma. Die beiden Animateure sollen die Touristin in der Disko angesprochen haben. Später nahmen sie die Jugendliche im Auto mit und fuhren plötzlich in eine abgelegene Nebenstraße. Dort sei sie dann vergewaltigt worden, berichtet die 17-Jährige laut örtlichen Medien.

Die Beamten konnten die Hotelangestellten kurz darauf festnehmen und führten sie vor den Haftrichter. Der steckte die Männer in das Gefängnis in Mahmutlar.

ja

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Teheran - Einem Iraner, der die Nachbarstochter vergewaltigt hatte, drohte die Todesstrafe. Doch dann kam die Mutter seines Opfers mit einem unerwarteten Vorschlag.
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Weniger Tiere werden zu Weihnachten verschenkt

Berlin (dpa) - Jahrelange Warnungen vor Tieren als Weihnachtsgeschenk zeigen Wirkung. Aufklärungsarbeit habe dazu beigetragen, dass weniger Tiere leichtfertig verschenkt …
Weniger Tiere werden zu Weihnachten verschenkt

Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Hohentengen - Eine Party eines 16-Jährigen aus Baden-Württemberg ist am Freitagabend aus dem Ruder gelaufen.
Party eskaliert: Gäste verwüsten Haus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion