Auf Kamtschatka

Deutscher beim Heli-Skiing von Lawine getötet

Moskau - Ein deutscher Tourist ist auf der Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten Russlands von einer Schneelawine getötet worden.

Nach Behördenangaben gehörte der Mann zu einer Gruppe von 18 Skifahrern und Snowboardern, die an einem Vulkan Helikopter-Skiing betrieben.

Der etwa 40 Jahre alte Mann habe aus Unvorsichtigkeit die Lawine selbst ausgelöst. Obwohl er nur eine Minute vom Schnee verschüttet war, habe er nur tot geborgen werden können, teilte der örtliche Katastrophenschutz mit.

Eine 37-jährige Deutsche konnte nach drei Minuten unverletzt aus dem Schnee gerettet werden. Die Halbinsel Kamtschatka liegt etwa 6500 Kilometer östlich von Moskau. Den Angaben nach ereignete sich das Unglück an den Hängen des Vulkans Wiljutschinski (2173 Meter) etwa 80 Kilometer vom Hauptort Petropawlowsk-Kamtschatski entfernt.

dpa

Rubriklistenbild: © Ulf Mauder

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Südosten besteht am Nachmittag Unwettergefahr

Offenbach (dpa) - Am Mittwoch ist es wechselnd wolkig, längere sonnige Abschnitte sind vor allem im Südwesten möglich. Im Südosten und Osten kommt es zu Schauern, …
Im Südosten besteht am Nachmittag Unwettergefahr

Schwere Explosion in einer Munitionsfabrik in Aserbaidschan

Shirvan - Am Dienstag kam es in einer Munitionsfabrik in Aserbaidschan aus bisher ungeklärten Gründen zu einer schweren Explosion. Es gab viele Verletzte.
Schwere Explosion in einer Munitionsfabrik in Aserbaidschan

Missbrauch an Nichte (12) und deren Freundin: Onkel verurteilt

Deggendorf - Mit einer erfundenen Überwachungsgeschichte hat ein Mann seine Nichte und deren Freundin zum Sex gezwungen: Sie sollten ihm durch Geschlechtsverkehr das …
Missbrauch an Nichte (12) und deren Freundin: Onkel verurteilt

Bei Beratungsgespräch: Was sind die Hintergründe der Tat?

Berlin - Menschen kommen eigentlich in Krankenhäuser, weil sie Hilfe suchen. In Berlin betrat nun ein Patient ein Krankenhaus und verbreitete Gewalt und Tod.
Bei Beratungsgespräch: Was sind die Hintergründe der Tat?

Kommentare