+
Farbklecks am Himmel: Sonne, Wolken und Regen wechseln sich im Tagesverlauf ab. Foto: Frank Rumpenhorst

Deutschland zwischen Sonne und Regen

Offenbach (dpa) - Heute ziehen die schauartigen Regenfälle über den Norden und Nordosten ab. Nachfolgend entwickeln sich vor allem in der Nordhälfte bei wechselnder bis starker Bewölkung weitere Schauer, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach berichtet.

In der Südhälfte gibt es gebietsweise längere sonnige Abschnitte bei nur vereinzelten Schauern und Gewittern, die am Nachmittag und Abend besonders an den Alpen auftreten können. Die Höchstwerte der Temperatur liegen in der Nordwesthälfte zwischen 19 und 25 Grad, in der Südosthälfte zwischen 24 und 28 Grad, mit den höchsten Werten in Niederbayern und am Hochrhein. Der südwestliche Wind ist schwach bis mäßig, an der Nordsee teilweise auch frisch. Gebietsweise treten starke bis steife Böen auf.

In der Nacht zum Donnerstag ist es oft dicht bewölkt. Nur im Osten und Südosten zeigen sich anfangs größere Wolkenlücken, dort bleibt es auch überwiegend trocken. Ansonsten breitet sich von Nordwesten her Regen aus und auch von Frankreich und der Schweiz her kommen teils kräftige schauerartige und gewittrige Regenfälle auf. Die Luft kühlt sich auf 16 bis 10 Grad ab. Der Südwestwind weht schwach, im Umfeld der Nordsee zeitweise böig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Kirakira - Die Erde kommt nicht zur Ruhe: Nach einem heftigen Beben der Stärke 7,8 sorgen zahlreiche Nachbeben im pazifischen Inselstaat Salomonen für Unruhe. Meterhohe …
Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Rotterdam - Eine Sondereinheit der Polizei hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Terrorverdächtigen in Rotterdam festgenommen. Bei ihm wurde unter anderem ein …
Terrorverdächtiger in Rotterdam festgenommen

Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Madagali - Zwei Frauen sprengen sich auf einem belebten Markt in die Luft. Mindestens 56 Menschen kommen dabei ums Leben. Alles deutet auf islamistischen Terror hin.
Frauen sprengen sich in Nigeria in die Luft - dutzende Tote

Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Frankfurt - Das Bahnhofsviertel in der Main-Metropole ist schon lange verschrien: Dealer verkaufen hier ihre Drogen und die Junkies konsumieren sie meist noch an Ort und …
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont

Kommentare