+
Nach Nabu-Angaben hat sich die Zahl der Gänse extrem erhöht. Foto: Fredrik von Erichsen

Drohnen sollen in Schwimmbad die Gänse vertreiben

Koblenz (dpa) - Drohnenflüge sollen in einem Koblenzer Freibad Gänse vertreiben. Gemeinsam mit einer Modellfluggruppe will das städtische Bäderamt so gegen die Verunreinigungen durch Nil- und Kanadagänse vorgehen, wie die Stadt mitteilte.

Nach ersten erfolgreichen Testflügen sollen von Montag an täglich bis zu fünfmal je zwei Drohnen im Bad Oberwerth im Einsatz sein.

Nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) in Rheinland-Pfalz hat sich die Zahl der Gänse extrem erhöht. Vor allem Städte am Wasser sind davon betroffen. Schwimmmeister Jens Thielen aus dem Oberwerther Bad sagte: "Das junge Grün unserer Anlage ist bei den Gänsen ein beliebtes Nahrungsmittel." Die Gäste ärgerten sich über Fäkalien auf den Liegewiesen, das Wasser sei verunreinigt.

In Koblenz haben sich Naturschützer und die Stadt bei einem Runden Tisch auf die Vertreibung der Tiere mit Drohnen geeinigt. In Kanada werde das Mittel schon erfolgreich eingesetzt, sagte Kirstin Höfer vom Tierschutzverein Koblenz. "Die Drohne ist einem Raubvogel ähnlich und wirkt wie ein Feindobjekt auf die Gänse." Da größere Menschenmengen nicht überflogen werden dürfen, gehen die Drohnen den Angaben zufolge vor allem vor und nach dem Badebetrieb in die Luft. Außerdem werden die Flüge erfasst, um zu schauen, ob sie wirken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gotthard-Basistunnel wird in Betrieb genommen

Nach 17 Jahren Bauzeit und rund 5000 Testfahrten kann es endlich losgehen: Der Regelbetrieb durch den neuen Gotthard-Basistunnel beginnt. Die ersten Fahrgäste starten in …
Gotthard-Basistunnel wird in Betrieb genommen

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 10. Dezember 2016.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Kommentare