+
Ein Mädchen plantscht unter einem Wasserpilz in einem Freibad in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul

DWD: "Längste und letzte Hitzewelle des Jahres"

Offenbach (dpa) - Gerade noch rechtzeitig zum Ende des meteorologischen Sommers ist noch einmal Badewetter in Deutschland. "Hoch Gerd beschert uns die stabilste Sommerwetterlage des Jahres", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach.

Am Donnerstag sollten die Höchstwerte nur südlich der Donau und in höheren Lagen Werte bei weniger als 30 Grad liegen.

Die für Ende August außergewöhnliche Hitzewelle soll noch bis Sonntag anhalten. Fans des Sommerwetters müssten also keine "Torschlusspanik" entwickeln, sagte der Meteorologe.

Am Freitag und Samstag steigen die Temperaturen laut DWD im Süden sogar noch etwas. In den länger werdenden Nächten kühlt die Luft auf angenehme Werte ab. Die Ausläufer atlantischer Tiefdruckgebiete könnten im Norden und Nordwesten ab Freitagabend für etwas Regen sorgen. Am Sonntag zieht nach DWD-Angaben ein Tief über die Nordsee, das kältere Temperaturen und vereinzelte Schauer bringt. Auch weiter im Süden sinken die Temperaturen ab Montag ein wenig.

Laut den DWD-Meteorologen erlebt Deutschland gerade die "längste und letzte Hitzewelle des Jahres". Der meteorologische Sommer endet am kommenden Mittwoch.

Homepage DWD

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die Ermittler ein …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Málaga (dpa) - Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Málaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu …
Schwere Unwetter rund um Málaga: Hunderte Notrufe

Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

Bei strömendem Regen kommen die Särge an. Fast das ganze Fußballteam von Chapecoense ist tot, gestorben auf dem Weg zum Finale um den Südamerika-Cup. Posthum soll ihnen …
Chapecó weint um Fußballteam: Abschied nach Absturz-Tragödie

UN-Staaten wollen Tier- und Pflanzenarten besser schützen

Monokulturen, viel Pestizideinsatz. Weltweit verschwinden Tier- und Pflanzenarten unwiederbringlich. Auch weil es zu viele fehlgerichtete Subventionen für Landwirte …
UN-Staaten wollen Tier- und Pflanzenarten besser schützen

Kommentare