Die "Earth Hour" ist eine symbolische Aktion. Der Stromspareffekt ist laut Experten gering. Foto: Gregor Fischer
+
Die "Earth Hour" ist eine symbolische Aktion. Der Stromspareffekt ist laut Experten gering.

Klimaschutzaktion

"Earth Hour": Licht aus am Brandenburger Tor und anderswo

Berlin - Wahrzeichen im Dunkeln: Zur Klimaschutzaktion "Earth Hour" ist am Samstagabend die Beleuchtung des Brandenburger Tors in Berlin für eine Stunde ausgeschaltet worden.

Stattdessen formten Kerzen den Schriftzug "#Earthhour" auf dem Pariser Platz. Die Umweltstiftung WWF hatte zum zehnten Mal dazu aufgerufen, als Zeichen für den Klimaschutz 60 Minuten lang elektrische Lichter auszuknipsen. Ihren Ursprung hat die "Earth Hour" in Sydney, wo 2007 erstmals Hunderttausende Australier mitmachten. Es handelt sich um eine symbolische Aktion. Der Stromspareffekt ist laut Experten gering.

In Deutschland gingen auch an Bauwerken wie dem Rathaus in Hannover, dem Kölner Dom, dem Frankfurter Römer und der Münchner Frauenkirche die Lichter aus.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich laut WWF neben vielen Millionen Privatpersonen jeweils um 20.30 Uhr Ortszeit auch mehr als 7000 Städte und Gemeinden in 162 Ländern, darunter 227 in Deutschland.

In diesem Jahr sollten wieder berühmte Gebäude auf der ganzen Welt in Dunkelheit gehüllt werden - etwa das New Yorker Empire State Building und das Taj Mahal in Indien. Fotos zeigten auch bekannte Gebäude in Städten wie Moskau, Taipeh, Kuala Lumpur, Singapur oder Sydney im Dunkeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entführt und gefoltert: Polizei befreit Deutschen in Spanien

Madrid - Die spanische Polizei hat einen Deutschen befreit, der in seiner eigenen Wohnung mindestens zwei Wochen lang festgehalten und gefoltert worden sein soll.
Entführt und gefoltert: Polizei befreit Deutschen in Spanien

München-Amokläufer: Er verfasste ein eigenes Manifest

München - Der Amokläufer von München hat seine Tat ein Jahr lang vorbereitet und dazu ähnlich wie der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ein Manifest …
München-Amokläufer: Er verfasste ein eigenes Manifest

Nach Evakuierung: 1000-Kilo-Bombe in Bremen abtransportiert

Bremen - Der tonnenschwere Koloss lag nahe einer Gasleitung. Da wäre eine Sprengung zu riskant gewesen. Deshalb entschieden sich die Bombenexperten in Bremen anders.
Nach Evakuierung: 1000-Kilo-Bombe in Bremen abtransportiert

Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Zumindest bis zu einem gewissen Maße war es eine Nachahmungstat: Der Amokläufer von München hat sich intensiv mit frühen Taten dieser Art befasst. Bei den Ermittlungen …
Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Kommentare