Die Sonne reflektiert sich auf dem mit einer dünnen Eisschicht überzogenen Phoenixsee in Dortmund. Foto: Bernd Thissen
+
Die Sonne reflektiert sich auf dem mit einer dünnen Eisschicht überzogenen Phoenixsee in Dortmund. Foto: Bernd Thissen

Vielerorts sonnig - Warnung vor Blitzeis

Offenbach (dpa) - Das Atlantiktief "Iris" wird heute von Westen her "blitzartig" die Frostperiode in Deutschland beenden. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach warnte vor gefährlichem Eisregen, der in der Nacht zum Samstag vor allem die Mitte Deutschlands treffen könnte.

"In Hessen ist das Risiko besonders hoch", sagte DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann. Auch in anderen Regionen sei die Gefahr von Blitzeis gegeben, etwa in Niedersachsen oder Hamburg. Blitzeis bildet sich, wenn Regentropfen auf den gefrorenen Boden treffen.

Heute ist es vor allem im weiterhin frostigen Osten sonnig. Von der Nordsee bis zum Oberrhein werden leichte Plusgrade bis 4 Grad erreicht. Im Tagesverlauf verdichten sich die Wolken von Westen her. Die "Iris"-Front transportiert nicht nur milde Luft, sondern bringt auch Niederschlag, der sich in der Nacht fast auf das gesamte Land ausbreitet.

Nach Osten hin fällt nach Angaben des DWD meist Schnee. Aber auch dort sei größte Vorsicht auf den Straßen geboten. Am Sonntag wird es überall milder, Tauwetter setzt ein. Das Gastspiel des Winters ist dann endgültig zu Ende.

DWD-Warnlagebericht

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Höxter - Er soll mit seiner Ex Frauen in die Liebesfalle gelockt und sie dann schwer misshandelt haben. Für mindestens zwei Frauen endete der Flirt mit dem Tod. Nun …
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Tetelcingo - Weil der Leichnam eines Angehörigen ohne Einwilligung begraben wurde, klagte eine mexikanische Familie - und löste damit eine Massen-Exhumierung aus.
Mexikos Behörden exhumieren 116 Leichen aus Massengrab

Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Nairobi - Autoabgase und Abfallverbrennungen fordern einen teuren Preis: Wie die Vereinten Nationen berichten, gibt es jedes Jahr um die sieben Millionen Tote durch …
Sieben Millionen Menschen sterben jährlich durch Luftverschmutzung

Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kathmandu - 2015 wurden alle Everest-Expeditionen abgesagt, als ein starkes Erdbeben Teile Nepals zerstörte. Nun geht die erste Saison danach zu Ende: Viele Bergsteiger …
Todesfälle trüben Bilanz nach Katastrophenjahren am Everest

Kommentare