Mehr als eine Million Gläubige waren in der philippinischen Hauptstadt zusammen gekommen. Foto: Francis R. Malasig
1 von 5
Mehr als eine Million Gläubige waren in der philippinischen Hauptstadt zusammen gekommen. Foto: Francis R. Malasig
Angeblich wurde die Jesus-Statue im Jahr 1606 von einem spanischen Priester aus Mexiko ins Land gebracht. Foto: Francis R. Malasig
2 von 5
Angeblich wurde die Jesus-Statue im Jahr 1606 von einem spanischen Priester aus Mexiko ins Land gebracht. Foto: Francis R. Malasig
Mehr als 80 Prozent der Einwohner des Landes sind Katholiken. Foto: Mark R. Cristino
3 von 5
Mehr als 80 Prozent der Einwohner des Landes sind Katholiken. Foto: Mark R. Cristino
Dicht an dicht stehen stehen die Menschen auf der Jones-Brücke in Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Foto: Mark R. Cristino
4 von 5
Dicht an dicht stehen stehen die Menschen auf der Jones-Brücke in Manila, der Hauptstadt der Philippinen. Foto: Mark R. Cristino
Mehr als eine Million Gläubige haben in Manila einer lebensgroßen Jesus-Statue gehuldigt. Foto: Francis R. Malasig
5 von 5
Mehr als eine Million Gläubige haben in Manila einer lebensgroßen Jesus-Statue gehuldigt. Foto: Francis R. Malasig

Zwei Tote bei riesiger Prozession in Manila

Manila (dpa) - Bei der größten religiösen Prozession auf den Philippinen sind am Samstag zwei Männer gestorben. Ein 27-Jähriger habe Krämpfe gehabt und sei dann bewusstlos geworden, teilte das Rote Kreuz mit. Ein 54-Jähriger erlitt demnach einen Herzinfarkt.

Auch im vergangenen Jahr waren bei der Prozession zwei Menschen gestorben. Bei der Feier sind mehr als eine Million Gläubige auf den Beinen. Sie huldigen in der Millionenmetropole Manila einer lebensgroßen Jesus-Statue, dem "Schwarzen Nazarener", die durch die Straßen getragen wird.

"Die Menschenmassen sind wie eine Welle im Meer", sagte der Direktor der Zivilverteidigung in der Millionenmetropole, Johnny Uy. Seinen Angaben zufolge folgten schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen der sechs Kilometer langen Prozession.

Der "Schwarze Nazarener" wird jedes Jahr am 9. Januar durch die Straßen getragen. Viele Menschen versuchen, die Statue zu küssen oder Lappen zu ergattern, die die Statue berührt haben. Sie glauben, dass die Tücher dann magische Kräfte haben und etwa Kranke heilen können. Wegen der Menschenmassen dauert die Prozession oft mehr als 20 Stunden. Bei sengender Hitze fallen jedes Jahr Hunderte Gläubige in Ohnmacht oder werden im Gedränge verletzt.

Die Philippinen sind das einzige mehrheitlich katholische Land Asiens. Mehr als 80 Prozent der Einwohner sind Katholiken, und die meisten sind tief gläubig. Spanische Missionare brachten die Statue im 17. Jahrhundert aus Mexiko mit. Schwarz ist sie wahrscheinlich, weil bei der Überfahrt ein Brand an Bord des Schiffes ausbrach.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

München - Die Welt ist geschockt. Der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hat zehn Menschen das Leben gekostet. So reagiert die Presse in Deutschland und der …
"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.
Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

München - Neun Tote, 27 Verletzte: Der tödliche Angriff von München hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Neben Beileidsbekundungen drücken viele ihre Solidarität aus. 
Internationale Bestürzung: So trauert die Welt mit München

Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Am Samstag gibt es erste Gewissheiten: Die Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum im Münchner Norden war wohl kein Attentat, sondern der Amoklauf eines 18-Jährigen. …
Neun Tote, 27 Verletzte: München trauert

Kommentare