Mecklenburg-Vorpommern

Moscheeneingang zugemauert und mit Parolen beklebt

Parchim - Unbekannte haben den Eingang einer Moschee in Parchim in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert und mit fremdenfeindlichen Parolen beklebt. 

Bereits in der Nacht zum vergangenen Freitag sei der Eingangsbereich des im Umbau befindlichen Gebäudes mit Gasbetonsteinen verschlossen worden, teilte die Polizei in Rostock am späten Sonntag mit. Die mutmaßlichen Täter beklebten die etwa einen Meter hohe Mauer demnach auch mit Blättern, auf denen fremdenfeindliche Parolen standen.

Hinweise auf die Täter gab es am Montag nach Polizeiangaben zunächst noch nicht. Bisher hätten sich keine Zeugen gemeldet. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter aus dem rechten Lager kommen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

AFP

Rubriklistenbild: © Screenshot/Twitter/@justineb98

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Myanmar - 99 Millionen Jahre nachdem Baumharz ein gefiedertes Lebewesen umhüllte, hat ein Wissenschaftler zufällig ein Stück davon gefunden. Doch der …
Dieser Schwanz ist eine wissenschaftliche Sensation

Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Berlin (dpa) - Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat den Angriff auf eine 26-jährige Frau in einem Neuköllner U-Bahnhof scharf verurteilt. "Es ist vor allem …
Innensenator: "U-Bahnhöfe dürfen keine Angsträume sein"

Slowakische Universität in Flammen - Video

Kosice - Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel, herabstürzende Dachteile gefährden die Feuerwehrleute. Eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Slowakei …
Slowakische Universität in Flammen - Video

Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Teheran - Einem Iraner, der die Nachbarstochter vergewaltigt hatte, drohte die Todesstrafe. Doch dann kam die Mutter seines Opfers mit einem unerwarteten Vorschlag.
Weil er sein Opfer heiratet: Vergewaltiger entgeht Hinrichtung

Kommentare