+
Auch die weltberühmte Tempelanlage von Bagan ist betroffen. Foto: Hein Htet

Erdbeben in Myanmar beschädigt viele historische Tempel

Bagan/Naypyidaw (dpa) - Bei dem Erdbeben mit mindestens vier Toten in Myanmar sind rund 230 Tempel und Pagoden beschädigt worden. Darunter waren 185 der buddhistischen Bauwerke in der historischen Anlage von Bagan, wie das Kulturministerium mitteilte.

Die Tempelebene, 650 Kilometer nördlich der Hafenstadt Rangun mit rund 3000 Bauten aus dem 9. bis 14. Jahrhundert, gilt als bedeutendste Touristenattraktion des Landes.

Das Beben vom Mittwoch hatte nach Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam eine Stärke von 6,8 und eine Tiefe von 91 Kilometern. Das Zentrum lag 25 Kilometer westlich der Stadt Chauk im mittleren Teil Myanmars. Unter den Opfern waren nach Regierungsangaben ein sieben- und ein 15-jähriges Mädchen sowie eine männliche Person unbekannten Alters in Bagan. Bei dem vierten Todesopfer handelt es sich lokalen Medienberichten zufolge um einen 22-Jährigen in Pakokku. Dem Informationsministerium zufolge war die Zahl der Toten relativ gering, weil das Gebiet dünn besiedelt ist.

GeoForschungsZentrum Potsdam zum Erdbeben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Freiburg - Seit Wochen suchte die Polizei mit Hochdruck nach dem Mörder einer 19 Jahre alten Studentin und konnte nun einen Tatverdächtigen festnehmen. Ein …
Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Der Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg steht wohl vor der Aufklärung: Rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen an der jungen Frau hat die Polizei einen …
Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Büdingen - Beim Brand einer Lagerhalle im hessischen Büdingen ist ein Sachschaden von geschätzt 1,5 Millionen Euro entstanden. Die Ermittlungen laufen.
Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Wörgl - Zwei Flüchtlinge, die sich in einem österreichischen Güterzug versteckt hatten, sind auf ihrer Reise ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde verletzt. 
Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Kommentare