+
Er heftet sich an die Schleimhäute im Genitalbereich und kann das HIV- und Krebsrisiko erhöhen: Trichomonas vaginalis Foto: Heinz Mehlhorn/Deutsche Gesellschaft für Protozoologie

Erreger von Geschlechtskrankheit ist Einzeller des Jahres

Berlin (dpa) - Er heftet sich an die Schleimhäute im Genitalbereich und kann das HIV- und Krebsrisiko erhöhen: Trichomonas vaginalis ist Einzeller des Jahres 2016.

Das gab die Deutsche Gesellschaft für Protozoologiebekannt. Mit der Wahl wolle man darauf aufmerksam machen, dass einzellige Parasiten auch für Menschen gefährlich sein können, sagte Geschäftsführerin Renate Radek. Das mikroskopisch kleine Lebewesen verursacht die Trichomonose. Sie gilt als häufigste nicht-virale Geschlechtskrankheit.

Bei Männern verläuft die Krankheit meist ohne Symptome und kann daher jahrelang unerkannt bleiben. Bei Frauen kann es zu Juckreiz, übelriechendem Ausfluss und Schmerzen beim Urinieren kommen. Außerdem steigt das Risiko für Prostata- und Gebärmutterkrebs sowie für HIV-Infektionen. Die Behandlung der Trichomonose gilt als unproblematisch. Allerdings gibt es nur Medikamente einer Wirkstoffklasse, gegen die in den vergangenen Jahren Resistenzen beobachtet wurden.

Deutsche Gesellschaft für Protozoologie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Freiburg - Seit Wochen suchte die Polizei mit Hochdruck nach dem Mörder einer 19 Jahre alten Studentin und konnte nun einen Tatverdächtigen festnehmen. Ein …
Chronologie: Der Krimi um die getötete Studentin

Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Der Fall der getöteten Medizinstudentin in Freiburg steht wohl vor der Aufklärung: Rund sieben Wochen nach dem Sexualverbrechen an der jungen Frau hat die Polizei einen …
Tatverdächtiger im Fall der getöteten Studentin gefasst

Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Büdingen - Beim Brand einer Lagerhalle im hessischen Büdingen ist ein Sachschaden von geschätzt 1,5 Millionen Euro entstanden. Die Ermittlungen laufen.
Hessen: Lagerhallenbrand verursacht Millionenschaden

Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Wörgl - Zwei Flüchtlinge, die sich in einem österreichischen Güterzug versteckt hatten, sind auf ihrer Reise ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann wurde verletzt. 
Österreich: Zwei Flüchtlinge sterben im Versteck auf Güterzug

Kommentare