+
Die meisten Menschen starben am Ebola-Virus in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Foto: Ahmed Jallanzo/Archiv

Erste Ebola-Impfstofftests in Westafrika ab Ende Januar

Genf (dpa) - In den am schwersten von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern Westafrikas sollen frühestens ab Ende Januar die ersten Impfstoffe an Menschen getestet werden.

In Liberia werden 9000 Probanden teilnehmen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mitteilte. In Sierra Leone und Guinea sollen ab Februar ebenfalls Tausende Menschen geimpft werden, darunter auch Ärzte und Helfer.

Nach jüngsten WHO-Angaben sind bis Anfang Januar mindestens 8259 Menschen an dem Virus gestorben. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Ebola-Opfer aus.

WHO zu Ebola

Ebola-Zahlen vom 8. Januar

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

München - "Diese Frauen sind keine bösartigen Monster." Interview mit Psychologin Isabella Heuser über Mütter, die ihre Neugeborenen töten.
"Keine Monster": Psychologin über Mütter, die ihre Babys töten

Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Der Herbst ist für gewöhnlich die Zeit der Pilzsammler. Doch in diesem Jahr sind die Wälder bislang fast pilzfreie Zonen – es ist zu trocken. Experten wollen die Saison …
Trockenheit macht Pilzen zu schaffen

Klinikbrand mit zwei Toten: Schrecklicher Verdacht

Bochum - Ein Feuer ließ die Bochumer Klinik zur Todesfalle werden. Zwei Menschen sterben. Die Polizei hat einen ersten schrecklichen Verdacht, was den Brand ausgelöst …
Klinikbrand mit zwei Toten: Schrecklicher Verdacht

Mordfall Höxter: Weiteres Opfer erhebt schwere Vorwürfe

Höxter - Jahrelang hielt ein Paar aus Höxter Frauen gefangen und quälte sie, zwei der Opfer starben. Jetzt gibt es erstmals auch Vergewaltigungsvorwürfe.
Mordfall Höxter: Weiteres Opfer erhebt schwere Vorwürfe

Kommentare