Möglicherweise lösten Bauarbeiten den Einsturz aus. Foto: Massimo Percossi
+
Möglicherweise lösten Bauarbeiten den Einsturz aus. Foto: Massimo Percossi

Evakuierung in letzter Minute: Wohnhaus in Rom eingestürzt

Rom (dpa) - Die geistesgegenwärtige Warnung einer Frau vor einem möglichen Hauseinsturz hat in Rom vermutlich mehreren Menschen das Leben gerettet.

Die Bewohnerin eines siebenstöckigen Mehrparteienhauses direkt am Tiber habe in der Nacht seltsame, knacksende Geräusche gehört und umgehend die Feuerwehr verständigt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die Rettungskräfte hätten im siebten Stock große Risse in den Wänden entdeckt und das Gebäude umgehend evakuieren lassen.

Kurz nachdem alle elf Familien in Sicherheit gebracht worden waren, seien die oberen drei Stockwerke in sich zusammengefallen. Augenzeugen berichteten von einer großen Staubwolke, einige geparkte Autos seien beschädigt worden. Verletzte gab es nicht. Möglicherweise hätten Bauarbeiten in einer Wohnung den Einsturz ausgelöst, hieß es.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wechselnd wolkig und aufgelockert, teils Gewitter

Offenbach (dpa) - Heute ist es wechselnd wolkig, längere sonnige Abschnitte sind vor allem im Südwesten möglich, berichtet der Deutsche Wetterdienst.
Wechselnd wolkig und aufgelockert, teils Gewitter

Wittenberge: Blitzeinschlag in Styropor-Lager löst Großbrand aus

Wittenberge - Am Mittwoch Morgen sorgte ein Blitzeinschlag in ein Styropor-Lager in Brandenburg für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Verletzt wurde zum Glück niemand - …
Wittenberge: Blitzeinschlag in Styropor-Lager löst Großbrand aus

Papst Franziskus reist zum Weltjugendtag nach Krakau

Krakau - Heute fliegt Papst Franziskus nach Polen zum Weltjugendtag. Das Kirchenoberhaupt trifft sich auch mit Politikern und fährt nach Ausschwitz. Sein Besuch wird mit …
Papst Franziskus reist zum Weltjugendtag nach Krakau

Mehr als 40 Millionen Euro Schaden durch Cybercrime

Wiesbaden - Das BKA veröffentlicht seinen neuen Report zum Thema Internetkriminalität. Im letzten Jahr entstanden dadurch 40,5 Millionen Euro Schaden - die Dunkelziffer …
Mehr als 40 Millionen Euro Schaden durch Cybercrime

Kommentare